RSS
 

MonatsausLESE: November 2020

01 Dez

Der November war nicht besonders ergiebig, was aber auch kein Wunder ist – aus den TotW-Posts ist ja bekannt, dass mich momentan die Realserien mehr als alles andere fesseln. Und darüber kommen auch die Bücher etwas zu kurz. Statt zu lesen schreibe ich dieser Tage eher an englischsprachigen Fanfictions. Wenn ich gewusst hätte, dass meine Skills dazu ausreichen und wie viel Spaß das machen würde hätte ich damit früher angefangen. Andererseits braucht es auch wiederum einen gewissen Grad an Obsession um mich zu einer eigenen Geschichte zu einer Serie zu motivieren, von daher stimmt der Zeitpunkt! Aber gut, hier geht es ums Lesen und davon hätte es gerne etwas mehr sein dürfen. Aktuell sieht es auch nicht so aus, als hätte ich im Dezember große Motivation um wirklich viele Weihnachtsbücher zu lesen…aber mal schauen.

Statistisches (ohne Sachbücher)
Anzahl Bücher: 6
Seiten-Gesamtzahl: 1557

***

Otherworld Tales Volume Two (Yasmine Galenorn) 240 Seiten
Die Kurzgeschichten in diesem Buch fand ich nicht so interessant wie die Geschichten aus Band 1, aber schlecht sind die deswegen natürlich trotzdem nicht! Zum einen geht es um die erste große Liebe von Camille, Menolly und Delilah; außerdem erleben wir mit wie die drei überhaupt aus der Otherworld in unsere Welt gekommen sind (der erste Band setzte ja schon einige Monate später ein, als sie sich bereits eingelebt hatten), was ich sehr interessant fand und für mich das Highlight des Buches darstellte. Wobei man das Prequel fürs Storyverständnis aber nicht unbedingt braucht, es ist aber ein netter Bonus für Fans. Den Abschluss des Buches stellt eine Novelle dar, die in der Hauptreihe vor „Harvest Song“ spielt und die ich persönlich gerne als Teil der Hauptreihe gesehen hätte. Dort passiert nämlich etwas durchaus Storyrelevantes, und ich wünschte ich hätte die Novelle vor Harvest Song gelesen. Denn so kam es mir beim Lesen dieses Bandes so vor als hätte ich eine schwere Gedächtnislücke. Nun ja, da merkt man wohl doch ein bisschen, dass die Autorin die Reihe dann schnell zu einem Abschluss bringen wollte. Wie aber schon letzten Monat bei den finalen Bänden der Hauptreihe erwähnt, bin ich aber jedenfalls froh dass die Serie überhaupt noch ein richtiges Ende bekommen hat.

Bewitching Bedlam (Yasmine Galenorn) 298 Seiten
Eine Serie endet, eine neue beginnt, zumindest für mich. Diese Reihe ist ja genaugenommen auch schon wieder abgeschlossen, glaube ich? Jedenfalls, der erste Band hat mir ziemlich gut gefallen, erstmal brauchte ich zwar ein bisschen um mich an die neuen Charaktere und das neue Setting zu gewöhnen. Das ging dann aber doch recht schnell und wenn ein Buch in einem winterlichen verschneiten Ort spielt bin ich sowieso immer schnell begeistert, haha. Maddie, Aegis und die anderen Charaktere sind mir schon mal sympathisch und ich bin mal gespannt wohin die Story uns noch führen wird. Es gibt da ja so einiges aus Maddies Vergangenheit, was sicher noch einen guten Plot für die kommenden Bände hergeben wird.

Sherlock Holmes: The Sign of Seven (diverse Autoren) 511 Seiten
Leider eine eher durchwachsene Mischung an Kurzgeschichten. Zwar kann ich keine als wirklich schlecht herausstellen, aber dafür war in meinen Augen auch keine davon wirklich gut. Und zuweilen kam für mich nicht so wirklich das gute alte Sherlock-Holmes-Feeling auf, wie ich es nun einfach mal nennen will. Am besten fand ich vielleicht noch die Geschichte von James Lovegrove – was gut ist, weil ich vom selben Autor noch einen kompletten Holmes-Roman hier herumliegen habe. :D

Sherlock Holmes und die geheimnisvollen Diamanten (Dr. John Watson) 59 Seiten
Den Fall fand ich etwas weniger spannend als die restlichen aus dieser Reihe, aber er ist immer noch ziemlich gut gewesen. Holmes als reicher Inder war irgendwie lustig und die Auflösung war auch interessant. Nun fehlt mir noch eines der dünnen Büchlein, hoffentlich kann ich das irgendwo günstig auftreiben.

Sherlock Holmes: Have yourself a chaotic little Christmas (Gwendolyn Frame) 131 Seiten
Hm, das war so gar nicht was ich mir vorgestellt habe. Die negativen Rezensionen zum Buch waren eigentlich gerade mein Kaufgrund, denn laut denen sollten sich die kurzen fanfiction-artigen Geschichten in diesem Büchlein eher auf die moderne BBC-Version als auf den originalen Sherlock Holmes-Kanon beziehen. Was aber nicht der Fall war, es ging doch um den guten alten Sherlock im viktorianischen Zeitalter. Und da passen Dinge wie Schneeballschlachten einfach nicht rein…und auch die Kapitel, in denen es um dazuerfundene Charaktere wie die Kinder von Dr.Watson ging haben mir nicht besonders gefallen. Gut, manche Szenen waren ganz niedlich und den Schreibstil der Autorin finde ich auch ziemlich gut, aber als Buch hätte man die Geschichten wirklich nicht rausbringen müssen. Da kann ich mir ja direkt mal einen Verlag für meine Fanfictions suchen. xD

Gleise und Nebengleise (Reinhard Henschel) 318 Seiten
Der Name Henschel ist mir natürlich vom Thema Dampfloks (und im weiteren Sinne auch von WW2-Panzern und -Flugzeugen) bekannt und der Titel des Buches lässt ja auch an dieses Thema denken. Aber genau darum geht es nicht, denn Reinhard Henschel hat sich statt dem Lokomotivbau der Diplomatie gewidmet. Und das war wirklich interessant zu lesen, zumal es zeitlich auch um die Anfänge der Nazi-Diktatur und den Widerstand dagegen ging. Gerade über den Widerstand weiß ich persönlich noch viel zu wenig – auch wieder ein Thema, zu dem ich mir ausführlichere Literatur suchen sollte. Dieses Buch war jedenfalls ein guter Anfang aus der Sicht eines Beteiligten und ich ärgere mich mal wieder ein bisschen, dass ich es erst ewig liegen gelassen habe, weil der Anfang etwas zäh war….

Matsu

☆ One hell of a fangirl ☆ Matsu liebt nicht nur Anime & Manga, sondern mag auch Videogames, Bücher, Geschichte, Modellbau und vieles mehr!

More Posts - Website - Twitter - Facebook

 
No Comments

Geschrieben von Matsu in Reviews, Buchvorstellungen

 

Tags: Bewitching Bedlam, Gleise und Nebengleise, Have yourself a chaotic little Christmas, Otherworld Tales, Sherlock Holmes, Sherlock Holmes und die geheimnisvollen Diamanten, The Sign of Seven

 

Leave a Reply