RSS
 

MonatsausLESE: August 2020

03 Sep

Der August war buchtechnisch sehr abwechslungsreich. Zwar ist auch wieder ne Menge Sherlock Holmes dabei, allerdings habe ich diesmal auch zu anderen Genres gegriffen und auch wieder ein paar ältere Bände gelesen. Alles in allem also echt gut, und so langsam wird es nun schon Zeit sich zu überlegen, was ich in diesem Jahr noch so schaffen möchte. Kann man gar nicht glauben, dass das Jahr schon wieder so weit fortgeschritten ist…

Statistisches (ohne Sachbücher)
Anzahl Bücher: 14
Seiten-Gesamtzahl: 3832

***

Doctor Who: Die Hand des Omega (Ben Aaronovitch) 238 Seiten
Von den Abenteuern der klassischen Doktoren habe ich ja bisher so gar keine Ahnung – allerdings wird meine Lust immer größer, diese Bildungslücke irgendwann zu schließen. Mal schauen, bald bin ich ja mit den Staffeln der neuen Serie erstmal durch… In diesem Buch geht es jedenfalls um den siebten Doktor und seine Begleiterin Ace. Während der Doktor für mich durch die mangelnde Serienkenntnis eher fremd blieb, mochte ich Ace auf Anhieb richtig gerne und alleine schon durch die kleinen Einblicke, die das Buch in ihre Vergangenheit gibt würde ich mir jetzt schon gerne die entsprechende Serienstaffel anschauen. Auch die Handlung um verfeindete Dalek-Fraktionen und die Ereignisse drumherum war spannend. Ja, ich glaube, irgendwann muss ich mir wirklich auch mal die klassischen Staffeln besorgen.

Das dunkle Paradies (Robert B. Parker) 347 Seiten
Die Verfilmungen der Jesse Stone-Buchreihe habe ich vor ein paar Jahren im Rahmen meiner großen Magnum P.I.-Fanphase vor ein paar Jahren gesehen (kann das wirklich schon gut 6 Jahre her sein???), und während ich eigentlich sonst kein großer Fan moderner amerikanischer Serien und Filme bin haben die mir doch echt gut gefallen. Daher war es nur logisch, irgendwann auch mal in die Bücher reinzuschauen. Schlecht ist “Das dunkle Paradies” nicht, aber ich werde die Reihe wohl trotzdem nicht weiterverfolgen. Die Filme haben mir doch gereicht, wahrscheinlich auch weil dort die Handlung etwas gestrafft wurde. Im Buch waren manche Szenen etwas langatmig, und das sage ich als großer Fan “langweiliger” englischer Cozy-Krimis. Wobei ich wiederum den Handlungsstrang um die fragwürdige Bürgerwehr von Paradise gerne auch im Film gesehen hätte.

The Madness of King George (Alan Bennett) 112 Seiten
Zugegeben, wenn man nicht in diesem Jahr eine englische Theateraufführung dieses Stückes gratis auf Youtube hätte gucken können, wäre ich wohl nie darüber gestolpert. (Und wie ich über das Stück gestolpert bin habe ich an anderer Stelle schon erwähnt…es hat mit Fangirling zu tun, lol.) Aber da mir das Stück gut gefallen hat wollte ich dann auch mal die Originalvorlage lesen. Hat mich auch wieder sehr gut unterhalten und ich überlege jetzt eigentlich ob ich mir vielleicht doch auch mal die amerikanische Filmversion anschauen soll….

Dr Jekyll and Mr Hyde (Robert Louis Stevenson) 111 Seiten
Es kommt ja häufig vor, dass einem eine Geschichte oder ihre Charaktere von diversen Popkultur-Referenzen gut bekannt ist – und dann merkt man irgendwann, dass man das Original gar nicht kennt und das eigentlich mal nachholen sollte. So ist es eben auch mit Jekyll und Hyde, die mir zum Beispiel von Fate/Grand Order ein Begriff sind. Und gerade auch weil das Original doch ein recht schmales Büchlein ist wollte ich diesen Klassiker endlich lesen. Und naja, während die Figur Jekyll/Hyde zwar wirklich interessant ist, so ist das Buch doch recht unspektakulär. Vermutlich liegt das aber auch zu einem Teil daran, dass man den Twist der Story einfach kennt und es einen als Leser nicht überrascht, dass die beiden doch so gegensätzlichen Männer ein und dieselbe Person sind. Wenn man diese Enthüllung als Überraschung erleben würde, kann ich mir schon vorstellen dass man das Buch anders wahrnimmt.

Der Affenkönig (Wu Tscheng-en) 256 Seiten
Popkultur, die zweite: denn auf diesem chinesischen Märchen hier basiert neben so manch anderer Umsetzung auch Dragon Ball. Wenn auch natürlich sehr lose! Manche Elemente, wie Sun Wu-kungs fliegende Wolke oder sich endlos verlängernden Kampfstab erkennt man aber natürlich klar wieder. Die Geschichte war mir daher in groben Zügen natürlich auch schon bekannt, auch weil ich sie irgendwann schon mal auf Englisch gelesen hatte…aber damals war ich nicht sehr begeistert. Da hat mir diese deutsche, etwas kindgerechtere Ausgabe besser gefallen, sie ließ sich gut weglesen und war sehr unterhaltsam. Allerdings würde ich doch irgendwann mal die komplette Version lesen, in der ja auch jede Menge satirische Anspielungen auf die chinesische Bürokratie der damaligen Zeit enthalten sein soll.

Der Magier vom Wolkenturmgipfel (diverse Autoren) 286 Seiten
Erstaunlicherweise ist es schon wieder über ein Jahr her, dass ich die zu diesem Band gehörige Sammlung “Zehn Tage in Yang-tschou” gelesen habe :O Die Kurzgeschichten in diesem Band fand ich damals alle recht gut, und das kann ich auch über diesen Band hier sagen. Altchinesische Literatur geht bei mir halt einfach immer. ^^

Dragon Sin (G.A. Aiken) 392 Seiten
Ach, ich mag diese Buchreihe einfach wirklich gerne. Zwar sind sich die Pärchen, um die es jeweils geht, nicht immer auf Anhieb ganz grün…aber dann raufen sie sich doch immer zusammen und nervige Eifersüchteleien und Missverständnisse gibt es kaum. Dazu kommen die liebenswert verrückten Charaktere, der wunderbare Humor (also ich finde ihn jedenfalls super :D) und die Hintergrundgeschichte um den Krieg zwischen verschiedenen Drachenrassen und anderen Wesen ist auch immer wieder spannend mitzuverfolgen. Die Hauptcharakte Rhona und Vigholf waren in den vorigen Bänden bisher eher Nebencharaktere, zumindest sind sie mir nicht näher aufgefallen. Ich mochte die beiden aber in diesem Buch sehr gerne, ihre Streitereien waren einfach zu lustig. Ach ja, was mir auch immer wieder an den Büchern gefällt: selbst wenn die beiden dann ihren Zwist beilegen und sich endlich ihren Gefühlen hingeben fühlt es sich eigentlich nie so an, als ob einer der Partner sozusagen “verloren” hat. Klingt sicher blöd…aber dieses “ich muss die dumme Frau jetzt so lange vom Ausmaß meiner Liebe überzeugen bis sie klein beigibt und sich mir total unterwirft” in Paranormal Romances einfach immer so blöd…

Dragon Fever (G.A. Aiken) 478 Seiten
Endlich bin ich bei Eibhears Geschichte angekommen…vor mittlerweile ganzen sieben Jahren habe ich mich darauf mal sehr gefreut :D Und das Buch war glücklicherweise auch echt gut, Eibhear und Izzy sind einfach ein tolles Paar…auch wenn sie eigentlich über weite Teile des Buches genau genommen gar kein Paar sind. Ich mag die beiden aber halt echt gerne und auch die neuen Charaktere, die wir diesmal kennen lernen dürfen, sind super, wie zum Beispiel die restlichen Mitglieder der Mi-runach, einer Drachen-Elitetruppe. Was bin ich froh, dass ich die Reihe damals angefangen habe, beinahe hätte mich ja der recht hohe Erotikanteil abgeschreckt. Aber der ist seit den ersten Bänden auch immer mehr in den Hintergrund gerückt und lässt sich ggf. auch gut überlesen. Wer also mal eine paranormale Romanze in einem High Fantasy-Setting lesen will, ich kann die Dragon-Reihe nur empfehlen.

Die Jagdgesellschaft von Billingshurst (Peter Jackob) 207 Seiten
Vor gut zwei Jahren habe ich vom selben Autor schon mal ein Holmes-Pastiche gelesen und fand es ganz okay, wenn auch nicht perfekt. Weil ich nun mal einen weiteren Band in die Finger bekommen habe, wollte ich noch einen zweiten Versuch starten…und prompt hat mir dieser Fall hier besser gefallen. Holmes durfte seine Spezialkenntnisse in skurrilen Themen zur Anwendung bringen, Watson hat sich auch nicht zu dämlich angestellt und der Fall hat zum Mitraten angeregt. Das Buch wird jetzt nicht mein Lieblingspastiche, aber es war solide Unterhaltung.

The Demon of the Dusk (Arthur Hall) 205 Seiten
Dem Autor ist die Atmosphäre einer guten Holmes-Geschichte echt gut gelungen, und auch der Fall war interessant und spannend umgesetzt. Manche Szenen kamen mir etwas langgestreckt vor, allerdings war das kein wirkliches Problem, da man trotzdem immer zum Weiterlesen motiviert war. Auch das ist also eine Pastiche-Reihe, die ich weiterverfolgen werde. Wenn doch nur die Bücher von MX Publishing etwas billiger wären. ^^ (Der Verlag bringt praktisch ausschließlich Sherlock Holmes-Bücher raus, und das heißt ich würde theoretisch gerne alles kaufen was sie so rausbringen….ufff.)

The Secret Documents of Sherlock Holmes (June Thomson) 287 Seiten
The Secret Files of Sherlock Holmes (June Thomson) 317 Seiten
The Secret Archives of Sherlock Holmes (June Thomson) 281 Seiten
The Secret Journals of Sherlock Holmes (June Thomson) 315 Seiten
Leider habe ich nun alle Kurzgeschichtenbände der Autorin durch, nur ein Roman liegt noch vor mir (und der soll nicht so gut sein wie die Sammlungen…aber mal sehen). Ich kann zu den einzelnen Geschichten gar nicht so viel sagen, nur dass mir eigentlich alle ausgesprochen gut gefallen haben. Und die Varianten, die sich die Autorin zu denen im Kanon nur am Rande erwähnten Fällen ausgedacht hat und auch die Erklärungen warum dieser oder jener Fall nicht offiziell veröffentlicht werden konnte waren meist sehr schlüssig. Mir hat’s gefallen und wenn ich irgendwann mit Re-Reads starte stehen diese Bücher ganz weit oben auf meiner Liste.

***

Auch ein Sachbuch habe ich mal wieder geschafft, diesmal die “Gebrauchanweisung für Burma/Myanmar”. Ein paar Bücher aus dieser Reihe habe ich schon gelesen, und während sie zwar grundsätzlich meist informativ sind hängt es für mich sehr stark vom Autor ab, ob mir das Lesen auch Spaß macht. Einen der Bände musste ich mal nach wenigen Seiten abbrechen, weil mir der Ton des Autors zu besserwisserisch war, lol. Hier war es aber ganz okay, wobei ich ehrlich gesagt aus dem Buch gar nicht mal soooo viel Neues über Myanmar gelernt habe. Bisher kannte ich das Land vor allem aus drei Folgen Eisenbahn-Romantik (wobei da der Fokus natürlich auf den Bahnstrecken des Landes lag) sowie ein paar anderen TV-Dokus. Und ich hätte doch gerne noch ein bisschen mehr über Land und Leute erfahren…dafür müssen aber wahrscheinlich mal noch mehr andere Bücher her.

Matsu

☆ One hell of a fangirl ☆ Matsu liebt nicht nur Anime & Manga, sondern mag auch Videogames, Bücher, Geschichte, Modellbau und vieles mehr!

More Posts - Website - Twitter - Facebook

 
No Comments

Geschrieben von Matsu in Reviews, Buchvorstellungen

 

Tags: Das dunkle Paradies, Der Affenkönig, Der Magier vom Wolkenturmgipfel, Die Hand des Omega, Die Jagdgesellschaft von Billingshurst, Doctor Who, Dr Jekyll and Mr Hyde, Dragon Fever, Dragon Sin, Gebrauchsanweisung für Burma, The Demon of the Dusk, The Madness of King George, The Secret Archives of Sherlock Holmes, The Secret Documents of Sherlock Holmes, The Secret Files of Sherlock Holmes, The Secret Journals of Sherlock Holmes

 

Leave a Reply