RSS
 

MonatsausLESE: September 2018

03 Okt

Sehr viele Bücher habe ich eigentlich wieder nicht gelesen, aber irgendwie hat es sich auf ein angenehmes Level eingependelt. So stelle ich vielleicht keine Leserekorde mehr auf, aber darum geht es ja auch nicht. Hauptsache es macht Spaß und entspannt…na, und solange auch noch der Lesestapel immer mehr schrumpft ist es doch super :D

Statistisches (ohne Sachbücher)
Anzahl Bücher: 6
Seiten-Gesamtzahl: 3628

***

Die Pilgerin (Iny Lorentz) 699 Seiten
Romane von Iny Lorentz sind irgendwie ein Phänomen für mich. Ich bin mittlerweile doch etwas aus dem Genre des historischen Romans rausgewachsen – bis auf Romane aus den Perioden, die mich gezielt interessieren, wie eben das alte Rom, die Tudorzeit, etc. – aber die Lorentz-Romane schaffen es trotz für mich untypischen Settings immer wieder positiv zu überraschen. Bei der Pilgerin kam noch das kirchliche Thema dazu, welches ich jetzt nicht sooo interessant finde. Aber trotzdem hatte ich mich schnell in die Geschichte reingefunden und dann ist es wirklich so, dass man die Pilgerreise gefühlt direkt mit den Charakteren miterlebt. Was mir auch wieder gut gefallen hat ist die Tatsache, dass die weiblichen Charaktere wieder sympathisch und wenig nervig waren und dass man trotz aller Wirrungen unterwegs eigentlich die Gewissheit hatte, dass es am Ende doch ein Happy End geben wird. Manchmal ist das beim Lesen sehr entspannend ;) Ein bisschen genervt haben mich die doch recht häufigen sexuellen Szenen…gefühlt waren die Männer im Mittelalter ja jedesmal beim Anblick einer Frau gleich scharf lol. Aber ich bin recht gut über sowas hinwegzulesen, also war es nicht sooo schlimm. Jedenfalls wieder ein überraschend unterhaltsames Buch und da freut es mich zu wissen, dass noch der eine oder andere Lorentz-Roman auf meinem Stapel liegt.

The King’s Secret Matter (Jean Plaidy) 414 Seiten
In diesem Band geht die Ehe von Henry VIII und Katherine endgültig in Brüche – und am Ende des Buches gipfelt der Kleinkrieg zwischen den Eheleuten in Katherines Tod. Dazwischen passiert natürlich so einiges, wie Wolseys Ende und Cromwells Aufstieg. Mir gefällt Jean Plaidys Schilderung der Ereignisse und wie die historischen Persönlichkeiten hier dargestellt sind immer noch sehr gut. Irgendwie fällt es mir aber langsam doch sehr auf, wie oft ich die Geschichte von Henry und seinen 6 Frauen jetzt schon in verschiedensten Romanen miterlebt habe…gerade die Periode um die Scheidung von Katherine und die Hochzeit mit Anne Boleyn ist wohl die interessanteste und beliebteste nicht nur bei Romanautoren. Aber ich freue mich auch schon auf die späteren Ereignisse. Wobei ich nicht gleich mit den Plaidys weitermachen werde, weil ich momentan an einem anderen dicken Buch zum Thema sitze…aber dazu mehr in einem der nächsten Bücherposts ;)

Mitternachtsdiamanten (Julia Quinn) 364 Seiten
Da ich zu viel Romantik auf einmal nicht vertrage, hat es seeeehr lange gedauert, bis ich Julia Quinns Bridgerton-Reihe nun endlich mal fertig gelesen habe. Nun ist es aber endlich geschafft! In Band 7 ging es um die jüngste Bridgerton-Tochter Hyacinth, die vor allem durch ihre Schlagfertigkeit in der Gesellschaft bekannt und auch etwas berüchtigt ist. Aber durch Zufall begegnet ihr natürlich das passende männliche Gegenstück: Gareth St. Clair. Hyacinth und Gareth sind ein richtig schönes Paar und die Diskussionen der beiden machten beim Lesen richtig Spaß. Natürlich fehlten genretypische Missverständnisse etc. nicht ganz, aber es hielt sich alles in erfreulichen Grenzen und so machte das Lesen viel Spaß. Nur den Epilog fand ich richtig doof…da sind die lang gesuchten Juwelen nun endlich gefunden und dann das, meh. Aber das soll mir jetzt mal nicht den ansonsten positiven Eindruck versauen. ^^

Hochzeitsglocken für Lady Lucy (Julia Quinn) 412 Seiten
Und schon kommt das große Finale. Von dem ich nicht ganz so sehr begeistert war – Lucy ist als Heldin ja noch ziemlich okay, ihre Rationalität konnte ich verstehen und selbst als sie dann die große Liebe fand wurde sie nicht gleich zur völlig unfähigen und nervigen Heroine. Aber so recht habe ich die Chemie zwischen ihr und Gregory Bridgerton einfach nicht gesehen, da waren die Gespräche der beiden wesentlich launiger bevor sie sich verliebt hatten. Schön waren dann aber die dramatischen Szenen am Ende und Lord Haselby ist einfach ein genialer Charakter. Also den hätte ich direkt geheiratet, aber leider hat er kein Interesse an Frauen. (Wo ist das Spinoff, in dem er den Mann seines Lebens findet? Das wäre doch ne Idee, haha.) Naja, insgesamt war der Band okay, aber sicher nicht mein Favorit. Den Epilog fand ich auch hier recht unsinnig und generell ist mir aufgefallen, dass die früheren Bände der Reihe deutlich lustiger waren. Und gerade das hat mir so gut gefallen – das hat in den späteren Bänden doch etwas gefehlt. Trotzdem, eine solide Historical Romance-Reihe. Jetzt werde ich ab und zu bei Romantikbedarf noch in den einen oder anderen Roman von Julia Quinn reinschauen – in dem Genre ist sie ja immerhin die einzige Autorin, deren Bücher ich kaufe.

Pflaumenblüten im Schnee (Liza Dalby) 638 Seiten
Über Murasaki Shikibu, die Autorin der “Geschichte vom Prinzen Genji” ist bis auf ihr teilweise erhaltenes Tagebuch und eben die Genji-Geschichten nicht viel bekannt. Aber schon alleine durch ihre Bedeutung für die japanische Literatur ist sie durchaus so viel Beachtung wert, um einen eigene Roman gewidmet zu bekommen. Dieses Buch erzählt Murasakis Lebensgeschichte anhand von den bekannten Fakten und teilweise auch mit Bezügen auf “Genji” nach. Leider hat mir das Ergebnis nicht ganz so gut gefallen, wie ich es erwartet hatte. Vor allem der Anfang war doch arg langweilig und Murasaki war mir als Charakter auch nicht sonderlich sympatisch (vor allem ihr hartes Urteil über Sei Shonagon, der Autorin des Kopfkissenbuches verletzte mein armes Fangirlherz…das Kopfkissenbuch ist immer noch mein absolutes Lieblingsbuch). Und ich weiß nicht so recht inwiefern die angedeuteten lesbischen Liebschaften von Murasaki mit anderen Damen so recht realistisch waren…? Aber ab der zweiten Hälfte des Buches, als es um die Ereignisse am Hof ging wurde es doch interessanter. Besonders da ist es der Autorin wirklich gut gelungen, das japanische Flair und auch die für japanische Literatur typischen Beschreibungen der Natur etc. einzufangen. Als es dann schließlich zu einem Treffen von Murasaki und Sei Shonagon kam und Murasaki erkennen musste, dass die andere doch kein so oberflächliches Klatschweib war wie erst gedacht war ich dann auch irgendwie wieder mit ihr versöhnt ;) Insgesamt war es schon ein interessantes Leseerlebnis, wenn man die Genji-Geschichten kennt und mag. Aber mMn war der erste Teil zu zäh und zu lang, was den positiven Eindruck doch schmälert.

König Artus (Thomas Malory) 1101 Seiten
Hm, so richtig gefallen hat mir diese Version der Artus-Sage nicht, obwohl sie als eine der schönsten gilt. Aber irgendwie war keiner der Charaktere wirklich ritterlich, obwohl immer gerade die Ritterlichkeit als Idealbild erwähnt wurde. Gut, zu perfekte Charaktere sind nicht sympathisch, aber auch so mochte ich eigentlich keinen der un-ritterlichen Ritter wirklich gerne. Selbst König Artus war für mich irgendwie alles andere als ein bewundernswerter König…zumal seine gezeigten Taten nicht immer rühmlich waren und dem Leser eher erzählt wurde, wie toll Artus denn nun ist. Auch der Schreibstil machte es sehr schwer die Handlung zu verfolgen, die auch alles andere als spannend war. Ich verstehe ja die Faszination der Artus-Sage – immerhin hat die ja auch ihren Einfluss auf die moderne Popkultur, wenn man zum Beispiel alleine ans Fate-Universum denkt. Aber diese Version hat jedenfalls mich als Leser nicht so recht mitgerissen. Und ich kann mir eigentlich auch nicht denken, dass es nur am Alter des Werks liegt, denn ich habe ja doch schon manches an auch älterer Literatur gelesen (gut, vor allem japanische/chinesische Werke) und zu denen habe ich deutlich besseren Zugang gefunden. Naja, das ist wohl mal wieder Geschmackssache.

Matsu

☆ One hell of a fangirl ☆ Matsu liebt nicht nur Anime & Manga, sondern mag auch Videogames, Bücher, Geschichte, Modellbau und vieles mehr!

More Posts - Website - Twitter - Facebook

 
No Comments

Geschrieben von Matsu in Reviews, Buchvorstellungen

 

Tags: Die Pilgerin, Hochzeitsglocken für Lady Lucy, König Artus, Mitternachtsdiamanten, Pflaumenblüten im Schnee, The King's Secret Matter

 

Leave a Reply