RSS
 

Angezockt: Girls und Panzer Dream Tank Match & Samurai Warriors 4 Empires

22 Aug

Und wieder zwei Games durch, wobei der Artikel irgendwie etwas auf sich warten ließ…. Erst habe ich vergessen ihn fertigzuschreiben und dann schmorte er noch Tage ungepostet in meinem Dashboard herum. Ups. Na, besser spät als nie. Und jetzt dauert es nicht so lange, bis der nächste Games-Artikel kommt ;D

Ich weiß gar nicht so recht warum, aber seit Anfang dieses Jahres spielt das Thema Militär bei mir eine große Rolle in Sachen Hobbys. Passend dazu habe ich auch wieder richtig Lust auf Girls und Panzer bekommen – umso mehr hat es mich gefreut, dass eine englischsprachige Asia-Version vom PS4-Spiel Girls und Panzer: Dream Tank Match angekündigt wurde! Die habe ich mir auch prompt vorbestellt und habe mich wahnsinnig auf das Game gefreut. Wie es aber halt so läuft hatte ich auch durchs nervige RL lange keine Motivation mit dem Game anzufangen. Erst im Mai war es dann endlich so weit und ich habe in relativ kurzer Zeit den Storymodus durchgespielt. Dort werden einzelne Panzerschlachten aus dem Garupan-Film nachgespielt, während die Charaktere gemeinsam auf die Duelle zurückschauen. Die oft auch sehr witzigen Zwischensequenzen mit den Mädels haben mir gut gefallen, zumal auch natürlich alles komplett von den bekannten Seiyuus vertont wurde. Und auch die Kämpfe haben mir eine Menge Spaß gemacht….naja, die meisten jedenfalls. Da war dieses eine Match, in dem man den Crusader-Panzer von Rosehip durch enge Häuserschluchten fahren musste, und das Ding steuert sich dermaßen komisch, dass ich schier verzweifelt bin. Irgendwie habe ich es dann aber sogar geschafft, puh! Positiv war auch, dass man fast alle Kämpfe aus der Sicht von beiden beteiligten Seiten erleben konnte. So war man gezwungen, diverse Panzer auszuprobieren und nicht immer nur den eigenen Favoriten einzusetzen. Und das war in den meisten Fällen wirklich interessant, denn man merkte es schon deutlich, ob man da gerade einen großen schweren Panzer wie etwa den Tiger oder einen italienischen Minipanzer namens CV33 fährt. Das gilt übrigens nicht nur für die Story, sondern auch für eine Ladung Extramissionen, die es zu bewältigen gilt. Und das auf drei Schwierigkeitsstufen – als ich dort wieder den besagten Rosehip-Crusader fahren musste habe ich in Sachen Platin-Trophäe das Handtuch geworfen ^^“ Tut mir zwar ein bisschen leid ausgerechnet ein Garupan-Game nicht mit Platin beenden zu können, aber ich möchte nicht dass mir das Game als Frust in Erinnerung bleibt. Meine Unfähigkeit in Sachen Videogames hat mich schon so bei manchen Kämpfen zu viele Nerven gekostet. xD Aber auch wenn ich mir die Platin nicht hole, hatte ich doch eine Menge Spaß mit dem Spiel und werde ihn auch sicher zukünftig noch haben. Denn das Panzerfahren hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich das Game sicher noch das eine oder andere Mal in meine PS4 einlegen werde. In diesem Sinne: Panzer vor!

Nach Garupan bin ich erstmal in eine große Videogame-Flaute geraten, denn es hat beinahe zwei Monate gedauert bis ich Lust hatte mich wieder richtig an ein Game zu setzen. Meine Wahl fiel auf Samurai Warriors 4 Empires, den Strategie-Ableger von SW4. Für ein Musou-Game bin ich ja immer zu haben, also war das genau die richtige Entscheidung. Denn es dauerte nicht lange, und schon kämpfte ich eine Schlacht nach der anderen und arbeitete nebenbei daran, meinen Clan zur Eroberung Japans zu führen. Die Empires-Ableger mochte ich wegen dem Strategie-Anteil schon immer sehr gerne – das ganze Taktieren, Bündnisse schmieden und die heimische Wirtschaft ankurbeln macht einfach großen Spaß. Dazu kommen die angenehm kurzen Kämpfe dazwischen. Klar, so viel Story wie in den Hauptteilen oder auch im sehr guten Spirit of Sanada gibt es natürlich bei weitem nicht. Aber die kurzen knackigen Schlachten zur Eroberung feindlicher Gebiete haben auch ihre Vorteile…und den Nachteil, dass man einfach nicht aufhören kann! In solchen Fällen sage ich mir beim Zocken einfach immer und immer wieder „ach komm, ein Gebiet kannst du noch machen….“ und dann werden es viel mehr 8D Ach ja, und die Story habe ich persönlich hier kaum vermisst, weil es dafür jede Menge Zwischensequenzen mit meinen Untertanen gab – teils lustig, teils rührend oder dramatisch. Wie gesagt, mir macht das Prinzip von Empires einfach Spaß – alleine schon deswegen, weil man im Genesis-Modus vollkommen freie Hand hat und sich einen Samurai-Clan seiner Träume zusammenstellen kann. In meinem Fall hat Ginchiyo Tachibana als Daimyo das Land erobert, dabei Mitsunari Ishida geheiratet und Untertanen wie Nobunaga Oda, Mitsuhide Akechi oder Masamune Date kommandiert. Und so eine Zusammenstellung muss doch einfach Laune machen :D

Matsu

☆ One hell of a fangirl ☆ Matsu liebt nicht nur Anime & Manga, sondern mag auch Videogames, Bücher, Geschichte, Modellbau und vieles mehr!

More Posts - Website - Twitter - Facebook

 
No Comments

Geschrieben von Matsu in Reviews, Games

 

Tags: Dream Tank Match, Girls und Panzer, PS4, Playstation 4, Samurai Warriors 4 Empires

 

Leave a Reply