RSS
 

MonatsausLESE: Juni 2018

03 Jul

Hmmm….also so recht bin ich mit meiner Buchauswahl zur Zeit nicht zufrieden. Zwar mag ich manche der gelesenen Bücher richtig gerne, allerdings sind hier ja auch nicht die vielen Bücher erwähnt, die ich abgebrochen und aussortiert habe… Und das sind derzeit einige, weswegen ich mir mal wieder äußerst nörgelig vorkomme. Andererseits, was habe ich auch vor Jahren so viel Blödsinn gekauft…. xD

Statistisches (ohne Sachbücher)
Anzahl Bücher: 7
Seiten-Gesamtzahl: 2774

***

Das alte Japan (A.B. Mitford) 559 Seiten
Nun habe ich ja doch schon einiges zum Thema altes Japan gelesen, aber einige der Sagen und Märchen aus diesem Buch waren für mich neu – zumindest in der Ursprungsform, denn aus Animes und Games sind mir Momotaro, Kintoki Sakata und Co. natürlich schon ein Begriff ;) Gewürzt ist das Ganze mit sehr ausführlichen Beschreibungen diverser Sitten und Gebräuche im Japan zu Beginn der Meiji-Zeit. Da merkt man durchaus, dass der Autor wirklich von Japan fasziniert war, so detailreich erzählt er etwa über das japanische Theater, Vergnügungsviertel oder auch japanische Hochzeiten. Etwas ungewohnt ist die Transkription der japanischen Namen wie beispielsweise ‚Joschiwara‘ oder ‚Kihatschi‘, aber wenn man sich die Namen mal in Gedanken vorsagt kommt man schnell darauf wie die gebräuchlichere Schreibweise wohl sein wird… In den Amazon-Rezensionen wurde diese Transkription so sehr kritisiert, dass ich mir das Buch eigentlich gar nicht holen wollte. Note to self: höre nie wieder auf Rezensionen, du stimmst ja doch nie mit ihnen überein… ^^‘

Secrets of the Tudor Court: The Pleasure Palace (Kate Emerson) 372 Seiten
Kreative Buchtitel FTW, aber dieses Buch hier ist nicht die Fortsetzung von Secrets of the Tudor Court aus dem letzten Monat oder ähnliches. Ist ja auch eine andere Autorin! Und die hat ihren Job doch ein bisschen besser gemacht. Zwar ist auch dieses Buch in der Ich-Form geschrieben, aber zum Glück nicht im Präsens und außerdem kam ich mit der Ich-Erzählerin hier wesentlich besser zurecht. Sie war mir sogar sympathisch und ich konnte ihr Handeln und ihre inneren Konflikte meist nachvollziehen. Auch gut gefallen hat mir, wie die Autorin es schafft, das Leben am Hofe der Tudors zum Leben zu erwecken. Leider fand ich das Ende des Buches etwas langweilig, aber insgesamt war die Tudor-Lektüre des Monats deutlich solider als letzten Monat. Vielleicht finde ich sogar mal ein richtig gutes Buch, wer weiß. xD

Ich, Claudius, Kaiser und Gott (Robert von Ranke Graves) 362 Seiten
Claudius‘ Erzählung habe ich wirklich gerne gelesen – irgendwie konnte ich mir gut vorstellen, dass da wirklich ein römischer Kaiser direkt zu mir spricht. Auch wenn natürlich nicht wirklich solche Aufzeichnungen erhalten sind. Ratsam ist es übrigens, das Buch mehr oder weniger am Stück zu lesen, sonst verliert man den Überblick angesichts der vielen erwähnten Personen. Ich habe dann auch prompt nicht gemerkt, dass es sich bei einem erwähnten unmoralischen Jüngling um den zukünftigen Nero handelte…ups. Apropos Nero, der kam natürlich wieder mehr sehr schlecht weg, was mich wieder mal etwas nervte….allerdings muss man da halt das Alter des Romans bedenken und den Stand der damaligen Forschung. Viele der alten Vorurteile sind ja heute revidiert, bzw. werden heute in anderem Licht gesehen. Denn ein Kaiser, der sehr gut beim Volk ankam und weniger gut bei den Reichen und den Senatoren konnte von der Geschichtsschreibung eben leicht in den Schmutz gezogen werden. Die Geschichtsschreiber kommen immerhin selten aus dem einfachen Volk…. Na gut, das ist ein Thema, über das ich stundenlang schwafeln könnte, es gehört hier aber nicht so recht her ;) Das Buch war jedenfalls insgesamt. Übrigens ist die deutsche Ausgabe stark gekürzt, was aber laut Vorwort auf Veranlassung und unter der Mitarbeit des Autors geschehen ist. Gemerkt habe ich davon ohnehin nichts, insofern kann wirklich nichts Wichtiges gefehlt haben, hoffe ich mal.

Die Brüder des Adlers (Simon Scarrow) 478 Seiten
Für mich des bisher beste Band der Reihe, weil das Gleichgewicht zwischen Politik und Intrigenspiel sowie actionreichen Kampf- und Belagerungsszenen so perfekt war <3 Naja, jedenfalls habe ich das so empfunden ;) Gerade die Verteidigung der königlichen Umfriedung gegen Ende des Bandes war sowas von spannend….da sind die Seiten beim Lesen nur so dahingeflogen. Was für ein Höhepunkt!

Die Beute des Adlers (Simon Scarrow) 572 Seiten
Leider folgt auf Höhepunkte oft ein umso tieferer Fall…dementsprechend war dieses Buch dann für mich auch der bisherige Tiefpunkt der Reihe. Scheinbar war diese Praxis in der römischen Armee zwar üblich, aber diese ganze Bestrafungspraxis, bei der gute unschuldige Männer ihren Kopf für das Versagen einer Lusche von Kommandanten hinhalten mussten wirkte irgendwie hier etwas arg konstruiert. So nach dem Motto „wir können Macro und Cato ja nicht immer freiwillig auf ein Himmelfahrtskommando schicken, jetzt muss mal einer der beiden unfreiwillig ins gegnerische Lager gelangen“. Wenigstens das Ende war dann wieder äußerst spannend, was mich ein bisschen mit dem Buch versöhnt hat. Und nun ist auch der Handlungsabschnitt in Britannien beendet, hoffentlich geht es interessant weiter. (Ich freue mich ja schon auf den Moment, wenn Boudica in der Reihe nochmal irgendwann eine Rolle spielt…das wird ein nettes Wiedersehen besonders für Macro, haha)

…freu dich des Lebens/Über Stock und Runenstein (Charlotte MacLeod) 209/222 Seiten
Während ich Band 1 vor Jahren noch überraschend gut fand, konnte ich den Folgebänden nun nicht mehr so viel abgewinnen. Vielleicht hätte ich sie eher lesen sollen, aber ich glaube nicht mal, dass es daran liegt. Irgendwie gefällt mir einfach nicht so recht, dass man als Leser gar keine Chance hat mitzurätseln, weil die Handlung so vor sich hinplätschert und dann Professor Shandy offensichtlich einen Geistesblitz hat und sich aufmacht, den Täter zu konfrontieren. Überhaupt war die Handlung die meiste Zeit in beiden Büchern ziemlich langweilig (und das sage ich als Fan dialoglastiger englischer Krimis), während die Charaktere für meinen Geschmack dann doch irgendwann zu irre wurden. Der wikingerhafte Collegepräsident ist ja etwa noch ganz lustig, aber wenn es dann an amourös überaus aktive Hundertjährige geht und andere verrückte Gestalten geht…meh. Wahrscheinlich ist die Reihe einfach doch nichts für mich und dementsprechend werde ich nicht weiterlesen. Ist aber auch irgendwie befreiend – wieder ein paar Bücher vom Lesestapel runter :3

Matsu

☆ One hell of a fangirl ☆ Matsu liebt nicht nur Anime & Manga, sondern mag auch Videogames, Bücher, Geschichte, Modellbau und vieles mehr!

More Posts - Website - Twitter - Facebook

 
No Comments

Geschrieben von Matsu in Reviews, Buchvorstellungen

 

Tags: ...freu dich des Lebens, Das alte Japan, Die Beute des Adlers, Die Brüder des Adlers, Ich Claudius Kaiser und Gott, Secrets of the Tudor Court, The Pleasure Palace, Über Stock und Runenstein

 

Leave a Reply