RSS
 

Angezockt: Demon Gaze II & Senran Kagura: Peach Beach Splash

27 Feb

dg2_skpbs

Gleich zu Beginn des Jahres habe ich kräftig gezockt und zwei neue Platin-Trophäen meiner Sammlung hinzugefügt. Darunter ist auch gleich das erste PS4-Spiel….da fängt es doch gut an mit der neuen Konsole!

Hach, was habe ich Demon Gaze damals geliebt. Ich mag Dungeon Crawler ja bekanntlich generell sehr gerne, DG stach jedoch noch besonders hervor. Das Spiel machte einfach verdammt süchtig und ich musste mich immer geradezu von der Vita losreißen, um mir nicht immer wieder zu sagen „ach komm, einen Dungeon kannst du noch schnell erforschen“. Deswegen hat es mich riesig gefreut, als auch der Nachfolger Demon Gaze II für einen Release im Westen angekündigt wurde. Die Tatsache, dass man diesmal leider keine eigenen Charaktere für die Party erstellen kann hat meinen Enthusiasmus etwas gedämpft, aber trotzdem bin ich mit Vorfreude an das Spiel herangegangen. Und es dauerte gar nicht lange, bis ich mich trotz vorgegebenen Chars sofort wieder im Spiel heimisch fühlte. Da waren wieder so witzig-liebenswerte Charaktere und die oft lustige, aber auch dramatische Story – wie im ersten Teil. Und da war wieder dieses süchtig machende Gameplay, wegen dem ich in Rekordzeit eine Menge Spielstunden auf dem Zähler hatte. Wie im Vorgänger wollte ich immer noch ein neues Gebiet erforschen und noch einen neuen Dämon meinem Team hinzufügen. Auch die diversen einstellbaren Schwierigkeitsgrade sorgten dafür, dass wahlweise kein Frust aufkam – oder man sich einer richtigen Herausforderung stellen musste. Wobei es da natürlich auch auf die richtige Teamkonstellation ankam – wenn man die Skillpunkte falsch vergeben hat oder die Party zu einseitig aufbaut kann es schwierig werden. Neu dazugekommen sind kleine Minispiele, in denen man die Zuneigung der Dämonen zum Spielercharakter steigern kann, um Statusboni und neue Fähigkeiten freizuschalten. Wie die es bei der heute üblichen Zensur von ach so gefährlichen Ecchi-Inhalten in den Westen geschafft haben wundert mich direkt – immerhin kann man da den Damen z.B. per Touchscreen an die Oppai grabschen, Skandal! Nach dem Grabschen konnte man mit der jeweiligen Dämonin auf ein kleines Date gehen und die Konversationen dort waren größtenteils schon echt niedlich. Ich hätte dieses neue Feature jetzt nicht unbedingt gebraucht, aber es war eine nette kleine Neuerung. Insgesamt hatte ich mit DGII jedenfalls praktisch genauso viel Spaß wie mit dem Vorgänger und im Dungeon Crawler-Genre gehört es auf jeden Fall zu den besten Spielen auf dem westlichen Markt. Wer mit dem Genre also was anfangen kann, sollte mal reinschauen!

Mit Senran Kagura: Peach Beach Splash hatte ich mich nach der Ankündigung und auch nach dem Release kaum näher befasst. Ich konnte es ja ohnehin nicht spielen und Shooter sind eh eines der Genre in denen ich nicht gerade gut bin (da habe ich glatt War-Flashbacks von Ultra Despair Girls….aaaaah). Nur, als ich nun doch endlich zu einer PS4 kam, wollte ich das Spiel dann nun doch zocken, gerade weil ich gelesen habe, dass es nicht besonders schwer ist. Und das kann ich nach dem Spielen nun bestätigen, schwer ist es wirklich nicht. Selbst ich kam nach ein paar Stunden Eingewöhnungszeit gut mit dem Gameplay zurecht….dass es ein automatisches Gegner-Lock-On gibt, hat da aber zugegebenermaßen geholfen ;) Aber wenn man erst die Waffe seiner Wahl gefunden hat sowie Charakter und ein paar Skills aufgelevelt hat stellt eigentlich nichts mehr eine unüberwindbare Schwierigkeit dar. Und dann kann man sich ganz dem Spaß widmen, denn die Wasserpistolen-Schlacht macht schon wahnsinnigen Spaß. Ob man nun taktisch rangeht oder einfach blind drauflosballert, das Gameplay war erstaunlich motivierend und die Story war wie von Senran Kagura gewohnt sehr witzig und nun ja, auch bekanntermaßen schlüpfrig ;) Allerdings nicht so schlüpfrig, dass ich nachvollziehen könnte warum das Spiel fast keine Jugendfreigabe in Deutschland bekommen hat und letztlich ab 18 freigegeben wurde. Da verstehe ich die Bewertungskriterien mal wieder nicht so recht, immerhin gibt es ja nicht wirklich nackte Tatsachen zu sehen und ob Wasserpistolen jetzt so schlimme Gewalt darstellen…. Und andererseits werden dann Spiele wie Utawarerumono ab 6 freigegeben trotz Kriegs- und Ero-Elementen, aber da handelt es sich ja „nur“ um eine VN….naja. Diese Hysterie werde ich nie verstehen, aber das gehört auch nicht hierher. Jedenfalls, ich hatte eine Menge Spaß mit dem Spiel, also war es keine schlechte Wahl für meine erste PS4-Platin :3

Matsu

☆ One hell of a fangirl ☆ Matsu liebt nicht nur Anime & Manga, sondern mag auch Videogames, Bücher, Geschichte, Modellbau und vieles mehr!

More Posts - Website - Twitter - Facebook

 
No Comments

Geschrieben von Matsu in Reviews, Games

 

Tags: Demon Gaze II, PS Vita, Peach Beach Splash, Playstation 4, Senran Kagura

 

Leave a Reply