RSS
 

Angezockt: Danganronpa V3 & Pokemon Ultrasonne

17 Jan

drv3_pkmnus

Oh je, diese beiden Games habe ich gefühlt schon vor einer Ewigkeit beendet und total vergessen etwas darüber zu schreiben. Deswegen werden die Texte wohl auch etwas kürzer ausfallen, weil mir das eine oder andere erwähnenswerte Detail bestimmt schon wieder entfallen ist.

Ich gebe es zu, mein Favorit in Sachen Danganronpa wird immer der erste Teil bleiben. Nicht, dass die Sequels in irgendeiner Form schlecht wären, aber meine erste Begegnung mit Monokuma bleibt einfach etwas Besonderes. Trotzdem lasse ich mich aber gerne eines Besseren belehren: schon vor dem Zocken von Teil 2 fragte ich mich, ob ich die neuen Charaktere so sehr mögen würde wie die ersten Chars. Die Antwort war natürlich ja (Ausnahmen bestätigen die Regel….Komaeda /hust), allerdings war ich beim Anblick der Chars aus Danganronpa V3 noch skeptischer. Ein, zwei sahen ja ganz interessant aus, aber so richtig begeistert war ich nicht. Und so habe ich dem Release mit gemischten Gefühlen entgegengesehen….einerseits war ich ja schon gespannt auf das neue Game, aber andererseits wusste ich nicht, ob ich es wirklich mögen wurde. Naja, natürlich habe ich es letztlich doch wieder gemocht :D Ich müsste mal mein Twitterarchiv durchkämmen, ob ich damals genauere Kommentare zu den Charakteren gepostet habe, aber ich kann mich noch dunkel erinnern, dass vor allem Kaito Momota mein Interesse geweckt hat…er war dann auch einer meiner Favoriten im Spiel. Die Nummer 1 war aber eindeutig Korekiyo Shinguji, den ich erst bestimmt gar nicht auf dem Schirm hatte, weil er erstmal wie ein random Creep wirkte (sorry Kiyo)….aber er ist mir in Rekordzeit ans Herz gewachsen. Eigentlich mochte ich dann doch wieder die meisten Chars. Selbst Kokichi, der nervige Zwerg, hatte seine Momente. Übrigens: sonst hatte ich bei DR immer großes Glück und meine absoluten Favoriten haben größtenteils überlebt (u.a. Togami, Hagakure, Souda), aber diesmal hat das Spiel alle meine Favoriten mehr oder weniger grausam gemeuchelt. True despair! Nein, echt mal, vor allem Kapitel 3 war so verdammt schlimm….und Kapitel 5 erst ;_; Kapitel 1 war ja sowieso schlimm…so sehr hat mich bei DR fast vorher noch nichts geschockt und überrascht. Aber ich hatte mich schon gewundert, warum das Spiel mit Kaede und Shuichi praktisch zwei Protagonisten hat…ich war naiv :´D Tja, die Chars waren also kein Problem, und wenn man die Chars erstmal mag bietet DR einem sowieso immer die gewohnte Dosis Despair. Ich muss aber sagen, dass mich auch die Story und besonders das Ende überzeugen konnten. Scheinbar gab es da ja gemischte Meinungen, aber ich fand’s gut. Mit einer derartigen Wendung hätte ich nie gerechnet, aber es war schon toll, wie gewissermaßen die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwommen sind. Ich fand nur etwas seltsam, dass es immer hieß, die Überlebenden bräuchten gar nicht fliehen, weil sie außerhalb des Killing Games als fiktive Charaktere keine Daseinsberechtigung hätten. Genaugenommen waren ja aber nur ihre Charakterzüge fiktiv, nicht die Überlebenden als Personen. Und wenn man sieht wie sie vor dem Killing Game waren hätte ich an ihrer Stelle auch lieber in der ihnen zugewiesenen Charakterrolle weitergelebt und dann mein eigenes Ding draus gemacht. Ich hoffe man versteht, was ich meine – es ist ziemlich schwierig etwas zum Ende zu sagen, weil diese ganzen Ebenen von Realität und Fiktion verdammt verwirrend sind. Bin ich überhaupt real oder nur ein Charakter aus Danganronpa? Wer weiß ;) Am cleversten bei den ganzen Enthüllungen am Ende fand ich aber wahrscheinlich die Tatsache, dass das V aus dem Titel gar kein V, sondern eine römische 5 ist…Danganronpa 53 also! Wofür das V steht hatte ich mich vorher schon gefragt, solche Bedeutung hätte ich dem Titel aber auch nicht zugemessen. Ich will jetzt hier aber gar nicht mehr ins Detail gehen – wer es noch nicht getan hat muss das Spiel ohnehin selber spielen! DRV3 ist ein würdiger neuer Teil des Franchises und beschert dem Spieler wieder die übliche emotionale Achterbahn und jede Menge Despair. Und dafür lieben wir die Spiele doch nunmal!

So richtig war mir ja erst nicht klar, was Pokemon Ultrasonne und Ultramond eigentlich sind. Sequels? Alternative Versionen? Einfach Sonne/Mond 2.0? Nach dem Spielen von Ultrasonne (und auch einigen Spielstunden in Ultramond – dazu wird dann kein gesondertes Review kommen) würde ich sagen: eine Mischung aus den beiden letzteren Optionen. Es gibt jedenfalls einige Neuerungen, nur liegen die oft eher im Detail und deswegen ist es kein Wunder, dass viele Fans die Editionen kaum beachtet bzw. sich negativ dazu geäußert haben. Eigentlich ist es auch etwas sinnlos, nur ein Jahr nach den ursprünglichen Editionen jetzt schon USUM auf den Markt zu werfen. Nur: Sonder-/Spezial-Editionen gab es bei Pokemon schon immer, siehe Kristall oder Platin. Natürlich hätte dann jetzt auch eine Edition gereicht, aber sei’s drum. Da es meine letzten Pokemon-Editionen sind, die ich spielen werde (nach dieser Generation wandert die Reihe ja vermutlich leider auf die Switch), will ich mal über diese Abzocke hinwegsehen und habe mir sogar beide Editionen geholt. Immerhin mochte ich Sonne ja vor einem Jahr schon ausgesprochen gerne, da wäre es für mich persönlich kein so schwerwiegendes Problem, wenn die Spiele sich sehr ähneln würden. Positiv finde ich etwa, dass weitere Pokemon fangbar sind. Mein größtes Manko an SM war der schmerzhafte Mangel an Mawile/Flunkifer – und der wurde behoben, Matsu ist glücklich ;) Ansonsten sind es wirklich vor allem kleine Dinge, die aber auffallen. Zum Beispiel fehlt die romantische Szene mit dem Spielercharakter und Lillie auf der Exeggutor-Insel, was ich sehr bedauere. Dafür bleibt einem am Ende der schmerzhafte Abschied von Lillie erspart und es gibt sogar einige nette kleine Boni für Fans der bekannten Charaktere in der neuen Team Rainbow Rocket-Episode nach der Top 4. Natürlich gibt es auch die eine oder andere weitere Änderung, auf die ich jetzt hier aber nicht detailliert eingehen will….jedenfalls habe ich mir schon während dem Zocken die Frage gestellt, welche der Editionen denn nun den schöneren Trip nach Alola bieten konnten. Einerseits sind USUM die „definitiveren“ Editionen mit zusätzlichem Content, andererseits möchte ich manche Szene aus SM einfach nicht missen. Die beste Lösung für Unentschlossene ist da vielleicht: spielt einfach ein Game von Sonne/Mond und ein Game von Ultrasonne/Ultramond – dann entgeht einem nichts. Lohnenswert sind die Editionen für Pokemon-Fans auf jeden Fall, sowohl die alten als auch die neuen.

Matsu

☆ One hell of a fangirl ☆ Matsu liebt nicht nur Anime & Manga, sondern mag auch Videogames, Bücher, Geschichte, Modellbau und vieles mehr!

More Posts - Website - Twitter - Facebook

 
No Comments

Geschrieben von Matsu in Reviews, Games

 

Tags: Danganronpa V3, Killing Harmony, Nintendo 3DS, PS Vita, Pokemon Ultrasonne

 

Leave a Reply