RSS
 

MonatsausLESE: November 2017

01 Dez

november17

Schon neigt sich das Jahr wieder dem Ende zu und ich bin immer noch nicht so ganz mit meiner Lesebilanz zufrieden. Zwar schrumpfen die Berge an ungelesenen Büchern, leider liegt das aber zu einem großen Teil daran, dass ich viele Bücher nach dem Anlesen aussortiere. Vieles ist einfach doch nicht mein Ding oder lag zu lange auf dem Stapel, so dass ich mittlerweile das Interesse und die Lesemotivation dafür verloren habe. Und überhaupt fühlt es sich an, als hätte ich dieses Jahr irre wenig gelesen. Stimmt nicht, aber naja. Jedenfalls, diesen Monat war wieder großes Krimilesen angesagt. Nebenbei habe ich aber auch ein paar andere, dünnere Bücher gelesen, um meine Jahres-Gesamtzahl noch etwas zu pushen ;D

Statistisches (ohne Sachbücher)
Anzahl Bücher: 11
Seiten-Gesamtzahl: 4169

***

monatsauslese_november17_2

Die Treppe zum Meer (Martha Grimes) 414 Seiten
Letztes Jahr habe ich ja schon einen Großteil der Richard Jury-Reihe von Martha Grimes gelesen…aber irgendwann war es mir dann doch genug mit Krimis und so habe ich den Rest für 2017 liegen lassen. Und Herbst ist Krimizeit, also ging es jetzt endlich weiter. Gleich mein erstes Buch war ein ziemlich deprimierender Fall um zwei tote Kinder und eine verschwundene Frau. Immerhin, wie fast immer in dieser Reihe kommen aber auch humorvolle Szenen nicht zu kurz, damit das Ganze nicht gar zu düster wird. Insgesamt ein ziemlich durchschnittlicher Teil der Reihe.

Die Trauer trägt Schwarz (Martha Grimes) 479 Seiten
Ugh, dieses Gerede vom Krieg und tödlichen Krankheiten am Anfang des Buches hat mir fast die Lust aufs Weiterlesen genommen….zu depressiv sollten meine Bücher bitte nicht werden, danke. Allerdings war die Handlung dann doch erstaunlich spannend. Zum einen waren die Szenen mit der kleinen Gemma und ihrer Puppe Richard (nach wem sie die wohl benannt hat? :D) und dem gewitzten Jungen Benny sowie seinem Hund Sparky, die mir allesamt eine Menge Spaß machten. Melrose Plant als Undercover-Gärtner war auch herrlich…aber das Highlight war dann dieser Twist am Ende. Nein, ich habe ihn nicht kommen sehen, das gebe ich gerne zu.

Auferstanden von den Toten (Martha Grimes) 476 Seiten
Dieser Band war dann wiederum in meinen Augen nicht besonders gut. Dieses ganze Gerede von der verschwundenen Nell ging mir schwer auf die Nerven. Wie können diverse erwachsene Männer beim Anblick eines 15-jährigen Mädchens gleich reihenweise derart fasziniert sein? Als der Leser Nell dann persönlich kennenlernte, war das umso weniger nachvollziehbar. Auf mich wirkte sie weder anziehend noch irgendwie interessant….das machte die Wendung am Ende dann auch ziemlich langweilig. Na ja, ich bin ja auch kein Mann ;D

Karneval der Toten (Martha Grimes) 445 Seiten
Hier waren vor allem die Szenen mit Melrose als Experte für Rasenplaggen (was auch immer das sein soll xD) herrlich, den Rest fand ich nicht so toll. Die Auflösung war mir etwas zu banal und die Szenen mit dem Kinderbordell….naja. Es ist natürlich schwierig, so einem Thema wirklich gerecht zu werden, aber so ganz kam gar nicht rüber, wie abartig das alles eigentlich ist. Auch wieder einer der schlechteren Bände, würde ich sagen.

Inspektor Jury kommt auf den Hund (Martha Grimes) 416 Seiten
Ooh, dafür war das wieder ein interessanter Band. Ein Mann in einem Pub erzählt Jury die Geschichte eines befreundeten Physikers, dessen Frau, Sohn und Hund bei einer Hausbesichtigung spurlos verschwanden. Bis nach einem Jahr der Hund alleine zurückkam. Da konnte man mal richtig schön miträtseln und wurde im Laufe der Handlung – ähnlich wie Jury – immer mehr in die Handlung reingezogen und immer verwirrter. Und wie es dann wirklich war…das hat mich echt erstaunt. Seit langem der beste Band der Reihe! (Und wessen Entscheidung war es überhaupt, den guten Jury jetzt in den deutschen Buchtiteln wieder zum Inspektor herabzustufen? Er ist immer noch Superintendent xD)

Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen (Martha Grimes) 382 Seiten
Keine Ahnung welche Puppen in diesem Buch angeblich tanzen sollen – mir sind keine begegnet. Dafür gibt es einen recht interessanten Fall, welcher sich wieder auf Grausamkeiten der Nazis im 2. Weltkrieg bezieht. Das gab Stoff für eine faszinierende Hintergrundhandlung. Blöd waren dagegen diese out-of-character Liebesszenen von Jury mit seiner neuen Polizeikollegin Lu Aguilar. Jury springt doch nun wirklich nicht mit irgendeiner dahergelaufenen Frau in die Kiste….

All die schönen Toten (Martha Grimes) 382 Seiten
Was für ein 0815-Krimititel, lol. Gleich am Anfang des Buches hat wohl auch die Autorin gemerkt, dass die Jury-Aguilar-Liebesaffäre ziemlicher Quatsch war, denn Aguilar wird gekonnt aus der Geschichte rausgeschrieben, haha. Vermute ich zumindest mal ganz stark…wie wenig es Jury dann über weite Teile scheinbar berührt, was mit seiner Geliebten passiert ist sagt irgendwie auch alles. Ansonsten war das hier zwar kein schlechter Band (und ich ahnte es gleich, dass eine gewisse Person mit den Morden in Zusammenhang steht), aber ich bin trotzdem froh, dass es erstmal der letzte ist den ich herumliegen habe. Wenn man mehrere Bände am Stück liest, fällt einem Nerviges so stark ins Auge. Ich kann zum Beispiel einfach nicht mehr hören bzw. lesen, wie Jury sich gefühlt alle drei Seiten nach einer Zigarette sehnt und dauernd feststellt „alle rauchen, nur ich nicht (mehr)“. Oder dass Harry Johnson jetzt scheinbar zum festen Hauptfiguren-Cast gehört will mir auch nicht so recht gefallen.

monatsauslese_november17_1

Das Hotel im Moor (Deborah Crombie) 280 Seiten
Der erste Band einer Krimireihe, welche ebenfalls in England spielt und mich schon deswegen interessiert hat. Und er bot auch solide Krimikost, trotzdem bin ich mir nicht ganz sicher ob ich die Reihe weiter verfolge. Die beiden Hauptcharaktere Duncan Kincaid und Gemma James wirkten auf mich erstmal nicht besonders interessant und soweit ich mitbekommen habe dreht sich die Reihe auch ziemlich um das Privatleben der beiden. Naja, ich behalte die Reihe mal im Hinterkopf, eventuell komme ich bei einer Krimiflaute mal darauf zurück.

Caesar und der Gallier (Hans Dieter Stöver) 331 Seiten
Nicht mein interessantestes Buch vom Autor, aber trotzdem wieder unterhaltsam und lehrreich zu lesen. Ich finde allerdings einfach Beschreibungen vom Alltagsleben in Rom spannender als die Ereignisse in den Außenprovinzen. In diesem Fall genauer gesagt Gallien. Und es kam nicht mal Asterix vor, Sauerei ;) Aber wie gesagt, interessant war es trotzdem, gerade weil sowohl die Sichtweisen der Römer als auch der von ihnen besiegten Stämme aufzeigte.

Kleine Tierkunde Ostafrikas (Nicholas Drayson) 302 Seiten
Wie schon der Vorgängerband hat mich auch diese Fortsetzung wieder aufs Neue überrascht. Ich bin immer noch kein besonderer Afrika-Fan, und trotzdem war ich wieder überzeugt. Die beiden Bücher schaffen es einfach, eine charmant erzählte Geschichte mit interessanten Fakten über afrikanische Geschichte zu verbinden. Wieder ein tolles Leseerlebnis, obwohl das Buch rein von Genre und Setting her gar nicht mein Ding sein dürfte. Toll!

Ghost of a Chance (Yasmine Galenorn) 262 Seiten
Der Start einer weiteren Reihe der Autorin….ich habe natürlich wieder mal eingekauft, nachdem ich die Indigo Court-Reihe so gut fand. Diese Reihe hier gefällt mir auf den ersten Blick aber bisher nicht ganz so gut, wahrscheinlich auch weil sie sich doch ziemlich von den anderen Reihen der Autorin unterscheidet. Zwar gibt es hier Geisterwesen und Co., allerdings fehlen die sexy Vampire, Drachen, Fae und andere Wesen. Und außerdem war mir die Hauptperson Emerald nicht unbedingt sofort sympathisch, weil sie sich manchmal doch recht seltsam verhielt. Grundsätzlich könnte ich aber auch mit dieser Reihe noch meinen Spaß haben, der Schreibstil der Autorin ist immerhin ein Pluspunkt. Nun habe ich eh alle gekauft, jetzt lese ich sie auch, haha.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Matsu

One hell of a fangirl! Matsu liebt Anime und Manga, hat aber auch eine große Leidenschaft für Bücher, Geschichte, Videogames und vieles mehr....

Email - Twitter - Facebook

 
No Comments

Geschrieben von Matsu in Buchvorstellungen, Reviews

 

Tags: All die schönen Toten, Auferstanden von den Toten, Caesar und der Gallier, Das Hotel im Moor, Die Trauer trägt Schwarz, Die Treppe zum Meer, Ghost of a Chance, Inspektor Jury kommt auf den Hund, Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen, Karneval der Toten, Kleine TIerkunde Ostafrikas

 

Leave a Reply