RSS
 

MonatsausLESE: August 2017

05 Sep

august2017

Diesen Monat habe ich nicht allzu viel gelesen und meine Bewertung der meisten Bücher war auch eher durchwachsen. Dafür waren aber gleich 2 5-Sterne Kandidaten dabei, also war der Monat letztlich doch ganz okay :3

Statistisches (ohne Sachbücher)
Anzahl Bücher: 8
Seiten-Gesamtzahl: 3690

***

monatsauslese_august17_4

Der Prinz der Schatten (Torsten Fink) 541 Seiten
Oha, es gibt also doch Bücher von Torsten Fink, die ich nicht gleich richtig gut finde – gut zu wissen ;) Zwar verspricht die Geschichte um einen Meisterassassinen mit Gedächtnisverlust noch einige Spannung, Band 1 hat mich in der Hinsicht aber noch nicht so ganz überzeugt. Gut, vielleicht weil er ganz einfach erstmal dazu diente die Welt und ihre Charaktere vorzustellen. Das ganze Intrigenspiel war jedenfalls schonmal nicht übel. Und immerhin, das Ende macht auch Lust auf mehr, weiterlesen werde ich also sowieso.

Drachensturm (Torsten Fink) 782 Seiten
Da war Drachensturm doch schon wieder mehr nach meinem Geschmack! Auch hier entwickelt sich die Geschichte langsam und nicht unbedingt actionreich. Aber da die Charaktere und ihre Beziehung untereinander hier im Mittelpunkt standen (vor allem natürlich die zwischen Mila und ihrem Drachen Nabu) störte das nicht so sehr. Mich fesselte die Handlung jedenfalls praktisch von Anfang an und ich war wirklich gespannt was im Kampf zwischen den Inka-Stämmen, den spanischen Eroberern unter Pizarro und dem Drachenorden noch passieren würde. Und dann kommt natürlich wieder ein sehr offenes Ende, wie erwartet ;D Aber wie schon bei „Imperium des Lichts“, was ich letzten Monat gelesen habe, passt es hier doch ganz gut. Ich hätte mir nicht vorstellen können, wie es sonst mit Mila und den Drachen ausgehen könnte.

Der Clan der Klauen (Jo Walton) 376 Seiten
Was für ein seltsames Buch…eigentlich handelt es sich hier um einen Roman a la Jane Austen oder aus dem viktorianischen Zeitalter. Nur mit einem kleinen Unterschied: die Protagonisten sind allesamt Drachen. Das ist zwar einerseits eine wirklich witzige und interessante Idee, andererseits gibt es da natürlich einige Probleme in der Handlung. Zum Beispiel fahren die Drachen mit dem Zug und der Kutsche – wie soll man sich bitte über 10 Meter lange Drachen in einem Zug vorstellen? Mir haben solche Kleinigkeiten zugegeben etwas die Freude am Lesen getrübt. Trotzdem, lesen kann man es durchaus, gerade eben wegen der interessante Handlungsidee. Wer zum Beispiel Jane Austens Werke schon kennt, hat bestimmt noch doppelten Spaß daran. Ich sollte meine Austen-Ausgaben auch endlich mal lesen /hust

monatsauslese_august17_3

Steam Magic: Feuerspiel (Cindy Spencer Pape) 351 Seiten
Wieder mal eines der Bücher, die ich als Impulskauf vom Wühltisch mitgenommen habe – und das hat sich gelohnt! Da finde ich es direkt schade, dass ich nicht an weitere Bände der Reihe rankomme (nicht mal auf Englisch, weil es die nur als E-Book gibt….). Die Geschichte war ein toller Mix aus Steampunk, Übernatürlichem, Romance und einem Hauch Sherlock Holmes-Feeling und all das fand ich einfach super. Dazu noch liebenswerte Charaktere und eine glaubwürdige Liebesgeschichte…tja, ich war einfach begeistert und freue mich darüber dass ich doch noch Bücher finde die mich wirklich positiv überraschen können!

Glühende Dunkelheit/Brennende Finsternis/Entflammte Nacht (Gail Carriger) 415/413/414 Seiten
Weil ich Steam Magic so mochte und Gail Carrigers Reihe „Parasol Protectorate“ in eine ähnliche Richtung geht habe ich auch die dann endlich mal aus dem Regal befreit. Leider war ich hier nicht ganz so sehr begeistert. Ich muss zugeben, die Reihe hat durchaus gute Ansätze. Die Idee einer viktorianischen Gesellschaft, in der Vampire und Werwölfe mehr oder weniger ins normale Leben integriert sind und sich unter den Menschen bewegen ist sehr interessant. Auch der skurrile Humor gefiel mir, aber manchmal wurde es etwas zu viel davon und viele Situationen waren halt einfach nur noch skurril, ohne sehr lustig zu sein. Und mit den beiden Hauptcharakteren hatte ich auch so meine Probleme. Lord Maccon verhielt sich am Ende von Band 2 dermaßen dämlich, dass er einen Großteil seiner Sympathien verspielt hatte. Und Alexia wandelt generell auf einem schmalen Grat zwischen „coole, ironische Heldin“ und „nervige, eiskalte Person“. Zwar kann man einiges von ihrem Verhalten darauf schieben, dass sie „seelenlos“ ist (um diesen besonderen Status dreht sich die Handlung des Buches ja auch, wie der Originaltitel „Soulless“ schon sagt), aber manchmal verhält sich Alexia doch arg arrogant und von oben herab. Wie sie etwa ihr Baby als „ungeborenes Ungemach“ bezeichnet…naja. Immerhin haben andere Charaktere wie Madame Lefoux, Lord Akeldama und Ivy Hisselpenny es wieder etwas gut gemacht. Naja, jedenfalls werde ich die Reihe zwar nicht weiterlesen (zwei Bände gäbe es noch, aber die müsste ich extra noch kaufen), aber ziemlich unterhaltsam waren die 3 Bände schon. Besonders den dritten Band mochte ich ziemlich gerne.

monatsauslese_august17_2

The Secret Bride (Diane Haeger) 398 Seiten
Ich will ja jeden Monat mindestens ein englisches Buch lesen und da ich noch diese Unmengen an Tudor-Romanen herumliegen habe…. Die Geschichte von Mary Tudor, der Schwester von Henry VIII, ist ja durchaus interessant, wenn sie als Persönlichkeit nicht unbedingt meine Favoritin aus der Tudorzeit ist. Hinten auf dem Cover wird ja der Eindruck erweckt, dass Mary heftig für ihre verbotene Liebe zu Charles Brandon kämpft. Natürlich kann man das nicht ganz so ausdrücken, gerade wenn man berücksichtigt, in welcher Zeit der Roman spielt. Ihr Widerstand war eher passiver Natur, aber trotzdem ist es schon beeindruckend, dass sie sich am Ende gegen ihren Bruder durchgesetzt hat. Der Roman an sich bringt aber die große Liebe zwischen Mary und Charles nicht so ganz perfekt rüber. Da…fliegen einfach keine Funken? Anfangs wird immer betont wie sehr Mary Charles‘ Schürzenjägerei ablehnt. Aber irgendwann ist sie aus heiterem Himmel total verliebt in ihn, oder so wirkt es zumindest. Ich weiß nicht wie es bei den realen historischen Persönlichkeiten vonstattenging, aber etwas mehr Romantik war doch da hoffentlich vorhanden. (Jetzt muss ausgerechnet ich mich schon über mangelnde Romantik beschweren…lol) Insgesamt war das also auch wieder eines der Bücher, die man (als Tudor-Fan) lesen kann, aber nicht muss. Den Rest der Reihe werde ich wohl nicht mehr kaufen, auch weil es da ebenfalls um Personen geht, die mich nicht so speziell interessieren.

***

monatsauslese_august17_1

Sachbücher waren auch wieder dabei, und zwar „Geschichte Japans“ und „Metros & Trams in Japan 2“. Ersteres würde ich nur als schnellen Überblick über die japanische Geschichte empfehlen, vor allem wenn einen die neuere Geschichte interessiert. Aber da habe ich schon bessere Bücher gelesen, dass auch noch an mehreren Stellen diverse Rechtschreibfehler vorkamen war ziemlich nervig… Zweiteres wird vermutlich sowieso niemanden interessieren, aber mich faszinieren Züge neuerdings ungemein und japanische Züge natürlich besonders, wie kann es anders sein. ^^

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Matsu

One hell of a fangirl! Matsu liebt Anime und Manga, hat aber auch eine große Leidenschaft für Bücher, Geschichte, Videogames und vieles mehr....

Email - Twitter - Facebook

 
No Comments

Geschrieben von Matsu in Buchvorstellungen, Reviews

 

Tags: Brennende Finsternis, Der Clan der Klauen, Der Prinz der Schatten, Drachensturm, Entflammte Nacht, Feuerspiel, Glühende Dunkelheit, Steam Magic, The Secret Bride

 

Leave a Reply