RSS
 

Angezockt: Hyperdimension Neptunia Re;Birth 1 & MegaTagmension Blanc + Neptune vs Zombies

23 Mrz

nepunepu

Nachdem ich erst sämtliche Neptunia-Games gekauft habe, die ich in die Finger kriegen konnte wird es jetzt Zeit die endlich alle zu spielen! Nach dem Spinoff Neptunia U aus dem letzten Angezockt-Post sind das jetzt schon die Games 2 und 3. Und endlich widme ich mich nun auch der Hauptreihe. ^^

Lange ist es her, dass ich den Neptunia-Anime gesehen hatte und daraufhin immer die Games spielen wollte. Und mit Re;Birth 1 habe ich nun endlich das erste Game der Hauptreihe gezockt. Erstmal hat mich das Kampfsystem etwas verwirrt, da ich durch die beiden Spinoffs an ein Senran Kagura-artiges Gameplay gewöhnt war. Naja, aber nach kurzer Umgewöhnung lief es dann doch ganz gut und eigentlich ist das Kampfsystem wirklich interessant, da es praktisch Real Time- und rundenbasierten Kampf verbindet. Auch die Story und die Charaktere konnten mich natürlich überzeugen – mir machen die Neptunia-Games einfach unheimlichen Spaß und erstaunlicherweise nutzen sich bisher nicht mal die diversen Running Gags ab (wie Neptunes Puddingsucht oder „Noire hat keine Freunde“, etc.). Ein bisschen kritikwürdig finde ich die Schwierigkeitskurve des Games. Oft schaffte man einen Kampf relativ leicht….nur um beim nächsten erstmal gnadenlos besiegt zu werden. Immerhin, mit etwas Leveln und evtl. neuer Ausrüstung war es dann doch irgendwann schaffbar, aber nach jedem zweiten Kampf erstmal ne Stunde ins Leveln zu investieren war manchmal etwas nervig. Jaja, echte Gamer würden mich jetzt dafür kritisieren, dass ich da einfach zu faul bin….stimmt ja auch ;) Naja, umso besser dass man auf das Remake System zurückgreifen konnte, womit ab einem bestimmten Punkt ein Plan freigeschalten werden konnte um die Gegner etwas zu schwächen. Ich muss zugeben, dass ich diese Möglichkeit durchaus ausgenutzt habe. Dafür hatte ich aber wiederum keine DLCs, mit den zusätzlichen Charakteren Plutia und Peashy wäre es wohl gerade am Anfang deutlich einfacher gewesen. Trotz aller kleinen Schwierigkeiten und einem etwas holprigen Start: Re;Birth 1 hat mir wirklich gut gefallen und so wird auch Re;Birth 2 demnächst den Weg in den Vita-Modulschacht finden.

Blanc + Neptune vs Zombies habe ich sogar zuerst durchgespielt, als ich wieder mal spontan Lust auf ein etwas kürzeres Game für zwischendurch hatte weil ich bei Re;Birth 1 zeitweise nicht weiterkam. Gameplaytechnisch ist es Neptunia U ziemlich ähnlich, wenn die Missionen hier jedoch auch deutlich kürzer waren und die Story wesentlich abgedrehter und spaßiger ist. Wenn die Neptunia-Crew einen Film dreht kann dabei ja eigentlich nur ein Trash-Highlight herauskommen und genauso war es dann auch ;) Dass Blanc diesmal die Hauptrolle spielte fand ich ebenfalls positiv, da sie zu meinen Lieblingscharas zählt…wobei, eigentlich könnte ich nicht sagen dass ich überhaupt einen Neptunia-Char nicht mögen würde. (Aber ich will endlich ein Vert-Spinoff! Immerhin hat Compile Heart ja kürzlich ein neues Game angekündigt…will ich mal aufs beste hoffen) Jedenfalls war es wieder ein wirklich gutes Game, und ich glaube ich finde es sogar einen Tick besser als Neptunia U. Eben wegen der Story – und weil das Grinden hier nicht ganz so lästig war wie NepU’s grausiges Lily Ranks maximieren… ^^‘

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Matsu

One hell of a fangirl! Matsu liebt Anime und Manga, hat aber auch eine große Leidenschaft für Bücher, Geschichte, Videogames und vieles mehr....

Email - Twitter - Facebook

 
No Comments

Geschrieben von Matsu in Games, Reviews

 

Tags: Hyperdimension Neptunia, MegaTagmension Blanc + Neptune vs Zombies, PS Vita, Re;Birth1

 

Leave a Reply