RSS
 

MonatsausLESE: Februar 2017

01 Mrz

februar2017

Naja, das war wieder kein sehr ergiebiger Lesemonat. Aber das lag größtenteils daran, dass ich die meiste Zeit des Monats mit zwei dicken Fantasy-Sammelbänden verbracht habe. Hoffentlich wird es im März wieder besser!

Statistisches (ohne Sachbücher)
Anzahl Bücher: 9 (die beiden Askir-Bände habe ich als je zwei Bücher gezählt, da es Sammelbände aus je 2 Originalbüchern sind)
Seiten-Gesamtzahl: 3741

***

monatsauslese_februar17_3

Askir – Die komplette Saga 2&3 (Richard Schwartz) 980/1151 Seiten
Woah, an solchen dicken Schwarten lese selbst ich eine ganze Weile. Am Ende war ich dann froh, die unhandlichen Bücher nicht mehr halten zu müssen ;) Für den Inhalt hat es sich aber gelohnt, ich mag die Reihe immer noch wirklich gerne. Es ist meist wirklich spannend, selbst wenn es „nur“ um Politik geht und die Charaktere mag ich sowieso größtenteils – vor allem Zokora! Wenn man die Bände aber so hintereinander weg liest merkt man doch, dass einige Längen vorkommen. Gerade der letzte Band „Der Kronrat“ zog sich manchmal doch arg in die Länge, und dieses Liebesdreieck zwischen Havald, Leandra und Serafine hätte jetzt auch nicht sein müssen. Gerade Leandra hat da einiges an Sympathien bei mir eingebüßt. Aber sei’s drum, trotz aller Kritikpunkte ist es eine wirklich gute Fantasy-Reihe und ich werde jetzt im Anschluss wohl gleich mit „Die Götterkriege“ weitermachen. Das ist die direkte Fortsetzung und nach dem fiesen Cliffhanger am Ende der Askir-Saga bin ich wirklich froh, dass ich nicht erst Jahre warten muss um zu erfahren wie es weitergeht. Da lohnt es sich manchmal doch wenn man Bücher erst Jahre nach Erscheinen liest :D

monatsauslese_februar17_1

Die Weisheit des Konfuzius 96 Seiten
Viele der Weisheiten und Sinnsprüche des Konfuzius haben auch heute nichts an Gültigkeit verloren, wie ich auch beim Lesen des Büchleins wieder feststellen konnte. Vieles davon klingt, als hätte es jemand zum Beispiel über heutige Politiker gesagt statt über die Herrscher im alten China. Da ist es verständlich, dass von seinen Werken auch heute noch eine ungebrochene Faszination ausgeht. Übrigens finde ich das Cover des Büchleins wunderschön, da hat sich der Kauf gleich doppelt gelohnt ;)

Der Turm der fegenden Wolken 428 Seiten
Eine Sammlung von altchinesischen Novellen, die mir eigentlich alle gut gefallen haben. Ob es nun um einen gewitzten Schelm und Schwindler geht, einen jungen Akademiker mit vermeintlich magischen Kräften, einen alten Mann auf der Suche nach einem Adoptivsohn oder andere Charaktere geht, hier habe ich mich wieder gut unterhalten gefühlt. Wie gut lesbar und unterhaltsam die chinesischen Klassiker doch sind finde ich immer wieder faszinierend.

Der Aufstand der Zauberer (Luo Guanzhong) 672 Seiten
Hm, dieses Werk hat mir nicht so gut gefallen wie andere chinesische Klassiker. Deswegen muss ich auch zugeben, es eher flüchtig gelesen zu haben, weil ich irgendwann einfach nur noch schnell vorankommen wollte. Naja, es kann einem ja nicht alles gefallen, nicht?

monatsauslese_februar17_2

Die Feuerzangenbowle (Heinrich Spoerl) 159 Seiten
Kennt jemand die Verfilmung dieses Buches, die mittlerweile ein echter Klassiker ist? Ich selber habe den Film schon mehrmals gesehen und fand ihn immer sehr lustig. Beim Lesen des Buches hatte ich dementsprechend geradezu die Stimmen aus dem Film im Ohr. Einfach ein zeitloser Klassiker – Buch wie Film – denn die Schule auf die Schippe nehmen wird einfach immer ein aktuelles Thema bleiben ;)

Agatha Raisin und der tote Richter (M.C. Beaton) 255 Seiten
Als erstes kann ich gleich mal wieder den deutschen Titel monieren. Unter einem Richter verstehe ich den Vorsitzenden eines Gerichtes. Hier dagegen geht es um einen Preisrichter beim örtlichen Quiche-Backwettbewerb, was ja schon ein kleiner Unterschied ist….. Einen Fall von Agatha Raisin hatte ich ja schon gelesen, der war allerdings mitten aus der Reihe gegriffen. Da wurde es nun Zeit sich mal den ersten Band vorzunehmen. Mir hat er gut gefallen, trotz des unaufgeregten Erzähltempos. Prompt habe ich wieder Rezensionen gelesen, von wegen „wie langweilig“. Was erwarten diese Leute im Cozy-Krimi Genre? Da ist es normal, dass es nicht sonderlich brutal, sondern eher beschaulich zugeht….. Na wie auch immer, die nächsten Agatha Raisin-Bände stehen schon auf meiner Wunschliste.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Matsu

One hell of a fangirl! Matsu liebt Anime und Manga, hat aber auch eine große Leidenschaft für Bücher, Geschichte, Videogames und vieles mehr....

Email - Twitter - Facebook

 
No Comments

Geschrieben von Matsu in Buchvorstellungen, Reviews

 

Tags: Agatha Raisin und der tote Richter, Askir, Der Aufstand der Zauberer, Der Turm der fegenden Wolken, Die Feuerzangenbowle, Die Weisheit des Konfuzius

 

Leave a Reply