RSS
 

Sayonara 2015 – Ein Jahresrückblick

29 Dez

jojo

Oh my god! Kann das Jahr 2015 wirklich schon wieder vorbei sein? Ein Blick auf den Kalender beantwortet diese Frage mit ‚ja’….nur, wo ist das Jahr bloß hin?

Allgemein

Dieses Jahr war…kurz. Ernsthaft mal, wie kann es schon wieder fast Silvester sein, es war doch gerade erst Neujahr? :O Ansonsten kann ich gar nicht sooo viel sagen. Gesundheitlich hätte das Jahr für mich besser sein können. Dazu kam der doch ziemlich lästige Sommer mit teils extremer Hitze und kopfschmerzverursachenden Gewittern. Urgh. Und ein richtiger Winter ist ja auch nicht in Sicht. Ich sollte wohl doch mal an den Polarkreis umziehen, haha. Naja, aber ernsthaft, eigentlich könnte ich ich in dieser Kategorie nur jammern und weil das eh keiner hören will kommen wir gleich zu den wichtigen Dingen ;)

***

Anime

Bah, was hatte ich dieses Jahr für Anime-Flauten. Gerade im Sommer hatte ich Phasen mit fast null Lust auf Anime. Irgendwann kam die Lust aber glücklicherweise wieder zurück, weswegen ich etwa am Ende der Summer Season einige Serien per Marathon nachholte und wirklich gut fand. Mittlerweile hat sich das auf einem für mich angenehmen Maß eingependelt – ich habe meine Season-Animes, bei denen ich auch mal etwas hinterher hänge, aber Lust habe ich doch auf die meisten der Serien. Und ich habe z.B. in der Fall-Season nicht mal übermäßig viele droppen müssen. ^^

Als nennenswertes „Großprojekt“ in 2015 möchte ich Fairy Tail erwähnen. Irgendwann hatte ich einfach mal Lust auf eine neue Shonen-Serie und so habe ich die doch auch recht vielen Folgen in kurzer Zeit durchgesuchtet. Mittlerweile bin ich aktuell und kann auch da nur noch eine Folge pro Woche schauen. Gerade beim momentanen Arc ist das manchmal eine Qual, haha. ^^ Ansonsten habe ich noch mit Hunter x Hunter (2011) angefangen, nur lasse ich mir da etwas Zeit, da der Anime ja nicht mehr läuft und mir also auch nicht wegläuft ;) Ich mag die Serie aber auch wirklich gerne – warum habe ich damals bloß nie den Manga weitergelesen? Und auch noch erwähnenswert ist World Trigger – hatte ich die Serie erst nach 2 Folgen abgebrochen, so zog sie mich bei einem 2.Versuch dann aber gleich richtig in ihren Bann. Ich kann nur sagen, dass die Reihe definitiv underrated ist – im Zweifelsfall würde ich aber eher zum Manga greifen, denn der ist noch besser als die Anime-Umsetzung. Und noch als letzte Überraschung kam zum Jahresende Youkai Watch daher – auch diese Serie hatte ich erst gedroppt, doch beim zweiten Versuch hatte ich dann doch meinen Spaß damit. Alles in allem also ein recht shonen-lastiges Jahr.

Was die jeweiligen Season-Animes angeht hatte ich zwar in diesem Jahr wie gesagt so meine Flauten und extrem nörgeligen Phasen, aber trotzdem gab es einige Highlights für mich. Vor allem schienen die aus dem Comedy-Bereich zu kommen, aber nicht ausschließlich. In der Winter-Season war zum einen Binan Koukou Chikyuu Bouei-bu LOVE! für mich ganz vorne mit dabei, eine herrlich alberne Parodie auf Magical Girl-Serien…nur eben mit Magical Boys :D Zum anderen sind da aber auch noch Sengoku Musou und Death Parade eine Erwähnung wert. Ersteres hat mich zwar mit relativ gemischten Gefühlen zurückgelassen, aber hey, endlich wurde mein Traum von einem Anime zu meinen geliebten Samurai Warriors-Games wahr! Und Death Parade war einfach die reinste emotionale Achterbahnfahrt, und mal objektiv gesehen wahrscheinlich der beste unter meinen Animes 2015.

Die Spring- und Summer-Seasons fielen in meine größte Flaute, dementsprechend gab es da wenig was mich wirklich begeistern konnte. Ein Lichtblick war die genial-perverse Comedy-Serie Shimoneta…weil der Humor einfach genau meinen Geschmack traf hatte ich wahnsinnig viel Spaß damit! Dagegen wieder eine Ecke ernster war Gangsta, ein Anime, der mich vom Setting her an Serien wie Black Lagoon oder Jormungand erinnerte und den ich deswegen nach anfänglichen Zweifeln doch noch richtig gut fand. Und überraschenderweise findet auch Rokka no Yuusha einen Platz auf meiner Liste – obwohl ich die Serie erst gedroppt hatte konnte sie mich beim zweiten Versuch dann doch noch packen. Und nicht mal das Ende, welches von vielen Leuten kritisiert wurde konnte meine Meinung ändern.

Als letztes kam die Fall-Season, und mit ihr ein weiteres Highlight des Jahres – in Form von Osomatsu-san. Schon die erste Folge war einfach herrlich, aber die Serie konnte mich auch danach trotz verändertem Stil mit jeder Folge begeistern. Ansonsten lieferte die letzte Season des Jahres einiges an soliden Serien wie The Perfect Insider oder Sakurako-san no Ashimoto ni wa Shitai ga Umatteiru, so dass dieses doch etwas seltsame Anime-Jahr einen guten Abschluss fand!

***

Manga

Wie ich letztes Jahr vermutet habe, ist es mit dem großen Seriensterben weitergegangen, wenn auch nicht ganz so sehr wie letztes Jahr. Ich habe unter anderem Maid-sama und Beelzebub beendet – besonders letzteres vermisse ich schon jetzt. Und Sekirei ist jetzt auch noch beendet, aus Mangel an Scans konnte ich da das Ende aber noch hinauszögern. Mein Highlight des Jahres war wohl ausgerechnet eine Reihe, die es bisher nicht mal in den Westen geschafft hat, und zwar Kingdom. Ungefähr im April hatte ich gut 150 Kapitel davon gelesen um auf den neuesten Stand zu kommen (mittlerweile bin ich schon wieder hinterher ^^‘), und da die Story mittlerweile über den Stand der beiden Anime-Staffeln hinausging erwartete mich da jede Menge Neues. Ich liiiiiebe diese Reihe, und hoffe immer noch so sehr auf ein West-Release. Und auf eine 3.Anime-Staffel…. Ansonsten kann ich zum Thema Manga bloß noch sagen, dass mir mal wieder aufgefallen ist wie wenige von den neuen Lizenzen der Verlage mich doch heutzutage noch interessieren. Das meiste an Shojo klingt so unsäglich 0815, viele Reihen fürs erwachsenere Publikum sprechen mich aber auch nicht an…irgendwie verschiebt sich mein Geschmack immer mehr in Richtung Shonen, habe ich das Gefühl.

***

Videogames

Letztes Jahr war ja gamestechnisch wirklich mies. Ganze 3 Games standen am Ende als durchgespielt zu Buche. Eigentlich konnte es da nur besser werden, und wirklich hatte ich diesesmal im Februar mit Pokemon Omega Rubin (3DS) und Senran Kagura Shinovi Versus (PS Vita, abgeschlossen mit Platin-Trophy) bereits 2 Games durch. Dummerweise folgte danach aber gleich wieder eine Flaute, die bis zum August andauerte. Dann ging es aber gleich richtig los – in Samurai Warriors 4 (PS Vita) schloss ich alle Storys ab, allerdings hatte ich da die Platin-Trophy noch nicht in Angriff genommen. Vielleicht hole ich das nach, denn das Game ist wirklich toll! Und danach ging die große Platin-Jagd auf der Vita los, der folgende Spiele sozusagen zum Opfer fielen: New Little King’s Story, Danganronpa, Steins;Gate, One Piece Pirate Warriors 3 und Demon Gaze. Bis Jahresende will ich gerne noch Norn9 mit Platin abschließen, mal sehen ob es etwas wird. Was den (3)DS angeht habe ich endlich Ace Attorney Investigations: Miles Edgeworth abgeschlossen, einige Zeit mit Pokemon Y verbracht sowie Senran Kagura 2: Deep Crimson komplett im Online-Multiplayer durchgespielt. Alles in allem war 2015 also ein gutes Games-Jahr für mich – ich kann nicht mal einen wirklichen Favoriten unter den Games ausmachen, weil ich alle wirklich super fand. Und wenn ich mir so anschaue was noch auf meinem Pile of Shame liegt wird 2016 in der Hinsicht auch gut werden. Unter anderem könnte ich dann endlich mal die beiden Tales of-Games zocken, die ich mir im 2014er Jahresrückblick für dieses Jahr vorgenommen hatte 8D

***

Bücher

Dieses Jahr habe ich sogar noch mehr gelesen als in 2014. Keine Ahnung wie ich das noch toppen konnte. Aber wahrscheinlich spielte die Tatsache eine Rolle, dass ich im Sommer teilweise über 20 Bücher im Monat gelesen habe. So sind es dann am Jahresende 177 Bücher geworden, eine schon beeindruckende Zahl. Trotzdem ist mein Berg an ungelesenen Büchern kein bisschen geschrumpft (im Gegenteil), weil ich es scheinbar geschafft habe sogar noch mehr Bücher zu kaufen. Dazu trugen wiederum einige Rebuy-Pakete mit jeweils 20-30 Gebrauchtbüchern ihren Teil bei. Aber nächstes Jahr wird alles anders! Oder auch nicht. (Eher letzteres. Ich kenne mich ja.)

Insgesamt war meine Leseliste wieder ein bunter Mix aus allen möglichen Genres. Wirklich vorgenommen hatte ich mir nichts, allerdings habe ich wieder einige neue Autoren angetestet und ein paar Bücher weggelesen, die schon länger herumlagen. Gerade in dem Bereich kann ich aber noch besser werden, da wird im neuen Jahr dran gearbeitet! Denn es liegen noch einige mehrbändige Serien ungelesen im Regal herum….

Was hat denn mein Lesejahr nun so geprägt? Hm, da waren zum einen die historischen Kriminalromane von C.J.Sansom, mit denen ich einige vergnügliche Ausflüge in die Tudorzeit unternommen habe (das klingt so falsch angesichts einige brutaler Morde aus den Büchern ^^‘). Dementsprechend habe ich auch eine Menge anderer Tudor-Bücher gekauft, aber gar nicht mal soooo viele davon gelesen. Oh, aber ‚Wölfe‘ sowie der Nachfolgeband ‚Falken‘ von Hilary Mantel waren dafür umso besser. Ich freue mich schon wahnsinnig auf den letzten Band der Trilogie! Natürlich waren das aber nicht die einzigen historischen Romane, die ich gelesen habe. Unter anderem hat mir noch ‚Die Tatarin‘ von Iny Lorentz echt gut gefallen, was ich so nicht unbedingt erwartet hätte. Zum Jahresbeginn hatte ich auch noch ein paar gute Romane, die im alten China spielten mit dabei.

Apropos China, da habe ich einige alte literarische Klassiker gelesen. Wie etwa den ‚Traum der roten Kammer‘ oder ‚Die Räuber vom Liang Schan Moor‘. Auch mit diesen Werken hatte ich vergnügliche Lesestunden. Weniger vergnüglich, dafür aber umso informativer waren einige Bücher zum Thema Hiroshima, welche im Frühsommer auf meiner Leseliste standen. Ebenfalls ab dem Frühsommer habe ich mir endlich ‚Das Lied von Eis und Feuer‘ alias die Buchvorlage zu Game of Thrones vorgenommen, und mittlerweile habe ich die Reihe schon beinahe aufgeholt. Dann heißt es warten D:

Gegen Ende des Jahres habe ich dann noch 10 Bände der Reihe ‚Schwestern des Mondes‘ von Yasmine Galenorn aufgeholt sowie einige Ausflüge in die Welt der Mumins unternommen. Oh, und inzwischen habe ich auch alle Bücher von Agatha Christie durch. Das waren ja nur gut 80 in weniger als 2 Jahren ;) Immerhin, ich habe schon einige Krimiautoren gefunden, die diese Lücke möglicherweise füllen können, so dass ich zum Jahresende noch zusammen mit Inspektor Jury, Miss Daisy oder den Charakteren aus Ann Grangers Büchern einige Mörder dingfest machen konnte ;)

Wahrscheinlich habe ich jetzt wieder das eine oder andere erwähnenswerte Buch vergessen. Aber naja, ich denke mal es wird auch so deutlich, dass es wieder ein schönes Lesejahr war. In jedem Fall gab es wesentlich mehr Bücher die mir gut gefallen haben als solche die es nicht taten. Und das ist doch auf jeden Fall positiv!

***

Serien und Filme

Das ist wohl der Bereich in dem es die größten Veränderungen im Gegensatz zum Vorjahr gab, wie man meinen Wort zum Sonntag/Tales of the Week-Posts das eine oder andere Mal entnehmen konnte ;) Es fing eigentlich alles mit den bereits erwähnten Tudor-Büchern von C.J.Sansom an – wegen denen habe ich mich mal umgeschaut was Bücher, Filme, etc. zum Thema anging und bin dann über Die Tudors gestolpert. Diese Serie hat mich spontan wirklich in ihren Bann gezogen und das war der Anfang vom Ende…sozusagen xD Zum einen spielte in der zweiten Staffel ein gewisser Hans Matheson mit, der gleich mal zu meinem neuen Lieblingsschauspieler wurde. Dementsprechend habe ich mich dann (soweit möglich) in diesem Jahr durch alle seine Filme gearbeitet und dabei jede Menge gefangirlt <3 Passend zur Saison kann ich mir demnächst dann mal noch „The Christmas Candle“ vornehmen, wo er auch dabei ist. Wobei, wenn ihr diese Zeilen lest ist Weihnachten schon wieder vorbei und ich habe den Film hoffentlich längst gesehen ;D

So, aber das war noch nicht alles in dieser Kategorie. Die Tudors haben mir nämlich auch sonst Lust auf mehr Realserien gemacht, weswegen ich zum einen die (gewissermaßen) Nachfolgeserie Die Borgias ebenfalls anschaute. Hat mir auch sehr gut gefallen – und mir fiel auf, dass ich vor Jahren schon mal ein paar Folgen davon im TV gesehen hatte. Danach hatte ich die Serie aber wohl total vergessen, oder damals war sie noch nicht so mein Ding. Weiterhin war ich ja schon länger an Game of Thrones interessiert, aber bisher hatte ich nie die Motivation gehabt mit der Serie anzufangen. Auch das habe ich geändert und während ich nach den ersten paar Folgen den Hype noch nicht so ganz nachvollziehen konnte dauerte es nicht lange und ich war vollends begeistert! Da war es nur logisch, dass ich inzwischen auch an der Buchreihe lese. Die finde ich noch etwas besser, aber trotzdem ist GoT selbst für einen Nörgler wie mich eine wirklich gute Umsetzung der Vorlage.

Und nein, damit sind wir immer noch nicht am Ende! Es mussten noch mehr historische Serien her, was mich dann noch auf Da Vinci’s Demons und Ripper Street brachte. Auch diese beiden Serien konnten mich überzeugen. Ersteres hatte zwar manchmal einen etwas verworrenen Plot, aber mit einem Mix aus History und Fantasy kann man mich immer locken. ^^ Und zweiteres ist zwar manchmal ganz schön blutig, aber ich mag die Charaktere, das Setting und das ganze Feeling der Serie einfach wahnsinnig gerne. Ach, und eine weitere Serie habe ich noch, die nicht so recht zu den anderen passt. Die Rede ist von Sherlock – ich hatte immer meine Zweifel ob ich eine moderne Version von Sherlock Holmes mögen würde. Und oh ja, das tue ich ;) Eigentlich hat es nur die erste Folge gebraucht um mich zu überzeugen, trotzdem haben mich die meisten der weiteren Folgen jeweils sogar noch etwas mehr begeistert. Ich freue mich auf das bald kommende Special und frage mich nun, wie ich die Wartezeit bis zur nächsten Staffel 2017 überbrücken soll.

***

Na, hat sich der eine oder andere vielleicht sogar diese ganze Wall of Text durchgelesen? Ob nun ja oder nein, bleibt mir jetzt nur noch euch einen guten Rutsch ins neue Jahr 2016 zu wünschen! :)

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Matsu

One hell of a fangirl! Matsu liebt Anime und Manga, hat aber auch eine große Leidenschaft für Bücher, Geschichte, Videogames und vieles mehr....

Email - Twitter - Facebook

 
1 Comment

Geschrieben von Matsu in Blog intern, Random Blah, Sonstiges

 

Tags: 2016, Jahresrückblick

  1. Michael S.

    31. Dezember 2015 at 01:18

    Ich weiß auch nicht, wie schnell das Jahr schon vorbei sein kann. Da sind nicht nur die Weihnachtsvorbereitungen eine Hetze, ich weiß noch, als die Stunden am 31. langsam am vorbeigehen waren, bis endlich das neue Jahr anfingen. Heute verspüre ich die Eile, die ich mit den letzten Silvestervorbereitungen nehmen muss. z_z

    Senran Kagura 2: Deep Crimson komplett im Online-Multiplayer durchgespielt.

    ;)

    So sind es dann am Jahresende 177 Bücher geworden, eine schon beeindruckende Zahl.

    Es ist aber beeindruckend, wie sehr du deine größte Leidenschaft das Jahr lang gepflegt hast. Auch wenn du bei deinen anderen Hobbies Flauten hattest, hast du beständig massenweise Bücher weitergelesen. Ich kann jetzt nicht für die Seitenaufrufe sprechen, aber ich mag die MonatsausLESE und finde, dass sie weiterhin bestehen sollte. Auch wenn manchmal selbst du verwundert bist, wie viel du in einem Monat gelesen hast, ist es gut, deine Bücher und deine Eindrücke meilensteinhaft zu sehen. :)

    Noch beeindruckender finde ich, dass du deine anderen Hobbies trotz der längeren Flauten nie aufgegeben hast. Wenn eine Flaute dann vorbei war, hast du dich sofort intensiv in Anime und Games gestürzt. =D
    So hast du in kurzer Zeit all die Platin-Trophäen erreicht. Glückwunsch, bei der Zahl ist 2015 wohl doch in mindestens einer Hinsicht dein Glücksjahr! 8D

    Animetechnisch war es wohl das Jahr der zweiten Chancen, hm? Gut, dass bei dir zumindest der Ersteindruck nicht immer alles sein muss. ;)

    Bei Realserien ist es echt so eine Sache, dass man sie nicht guckt, weil man sie nicht mag, sondern weil andere Interessen in den Weg kommen und die Auswahl schier überwältigend ist. Die mindestens einstündigen Episodenlängen können einen auch wegdrängen. Als du dann doch die Zeit gefunden hast, hat es dich wie all deine anderen Hobbies in den Bann gezogen und mir kam es echt manchmal vor, als würdest du gefühlt ein dutzend Serien gleichzeitig schauen. :P
    Ich meine, es hat so gut gewirkt, dass du selbst mich hineingezogen hast! Da machen Rewatches umso mehr Spaß. %)
    Es stimmt wohl was manche sagen, dass es Menschen gibt, die für nichts eine Leidenschaft entwickeln können. Es ist dann vortrefflich, dass du dich für vieles interessiert und die nötige Sorgfalt für jedes Interesse nimmst. :)

    Und zum Thema nörgeln, wenn man die hobbymäßigen Fortschritte beiseite lässt, müssen wir wohl beide zugeben, dass von den Lebensplänen 2015 nicht das große Vorsatzjahr war, wie man es sind anfangs ausgemalt hat. Dafür waren es viele kleine Fortschritte, und Fortschritte sind Fortschritte. Die Weichen für ein fantastisches 2016 sind gelegt und da kann ich zum Schluss nur sagen:
    Guten Rutsch! ;D

     
 

Leave a Reply