RSS
 

Matsu rantet: Vorurteile gegenüber Ecchi & Fanservice

18 Jun

meliodas-ecchi

Es ist ja schon gefühlt eine halbe Ewigkeit her, dass ich mal einen Blogpost veröffentlicht habe, der kein TotW, Anime/Game-Review oder Leserückblick ist. Da wurde es mal wieder Zeit für etwas anderes…deswegen widme ich mich heute mal einem Thema, welches mich ziemlich nervt: Vorurteile gegenüber Serien mit offensichtlichem Ecchi/Fanservice-Gehalt. (Allerdings wird der Artikel ziemliches Stückwerk aus Gedanken die mir so durch den Kopf gingen sein…ich bin schon total aus der Übung im Schreiben xD Sorry. Und wie immer ist alles nur meine bescheidene Meinung. ^^)

Auch wenn ich mittlerweile gar nicht mal mehr so viele Ecchi-Serien gucke, kenne ich es natürlich nur zu gut: wenn manche Leute ein Bild zu einem Anime sehen, auf dem sich vielleicht eine etwas freizügiger gekleidete Dame befindet, oder wenn sie unter den Genre-Tags das Wort „Ecchi“ sehen, sortieren sie den Anime gleich mal in die Schublade „Mist“ ein. Aber ist es wirklich so einfach? Macht Fanservice einen Anime automatisch schlecht? Ich denke nicht.

Das heißt jetzt auch nicht unbedingt, dass ich jeden Ecchi-Kram in Schutz nehme. Es gibt durchaus Sachen, die nicht sein müssen, entweder weil es nicht besonders geschmackvoll ist oder einfach nicht zum jeweiligen Anime passt. Jede ernstere Serie muss nicht durch wackelnde Brüste „aufgelockert“ werden. Und man muss ja kein Ecchi (oder Fanservice in jeglicher Form) mögen, ich verstehe das ja. Selbst mich nervt es ja manchmal, dass mittlerweile viele Animes grundlos moe-ifiziert werden oder die Brüste der Protagonistinnen wichtiger sind als der Rest des Animes (DanMachi…. *hust* Hestia…. *hust*). Aber ich finde gerade weil das heutzutage immer deutlicher wird muss man sich mit dem Thema befassen und eventuell auch seine Einstellung überdenken. Angenommen ich würde Fanservice strikt ablehnen und deshalb kaum noch Animes zum Gucken finden – würde ich dann mein Hobby gleich aufgeben oder mich lieber vielleicht doch mal an was Fanservice-haltiges ranwagen?

Besonders oft fällt mir das auch bei weiblichen Fans auf. Die lehnen Ecchi oft sehr pauschal ab. Fanservice für Frauen, sprich Reverse Harem, hübsche Jungs, etc, stört sie dagegen nicht, im Gegenteil. Naja, die Männer sind zugegeben da aber auch oft kaum besser – selber Ecchi/Hentai lieben und sich dann über BL-lesende Damen aufregen ;) Auch da kann ich nur sagen: es muss einem ja nicht alles gefallen, aber man muss es halt akzeptieren und hinnehmen, dass es auch Dinge gibt die aufs andere Geschlecht zielen – und nicht nur Animes/Mangas, die man gerade selbst gut findet. Was man nicht mag kann man doch dann ignorieren, soweit es geht. Macht doch mehr Spaß seine Zeit mit Dingen zu nutzen, die man mag :)

Mein Paradebeispiel in Sachen Vorurteile ist Girls und Panzer. Ja, ich bin der Serie gegenüber gnadenlos positiv voreingenommen, weil ich sie einfach wirklich toll fand (besonders den Soundtrack <3). Trotzdem kann ich die Serie auch halbwegs objektiv betrachten, ich gebe mir zumindest Mühe. ^^ Vielleicht fällt es mir deshalb da aber besonders stark auf. Aber jedenfalls habe ich bemerkt, dass viele Leute große Vorurteile gegen die Serie haben. Da kommen dann wieder die üblichen Kommentare a la „wie kann man diesen Mist in Deutschland veröffentlichen?“. Weist man dann vorsichtig drauf hin, dass die Serie kein purer Fanservice/’cute girls doing cute things‘-Kram ist, sondern durchaus ganz spannend, stößt man entweder auf taube Ohren oder kann sich vielleicht sogar anhören was für einen schlechten Geschmack man doch hat. Ich geb’s ja zu, es ist nicht jedermanns Sache Mädels beim Panzerfahren zuzusehen, das ist schlicht und ergreifend mal wieder eine Geschmacksfrage. (Und über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten!) Darum geht es mir aber auch gar nicht, sondern darum, dass die Serie als Mist abgetan wird, ohne dass die betreffende Person auch nur eine Folge davon gesehen hat. Da kommen niedliche Mädels vor für die Otakus und Panzer für die Militär-Fetischisten, also muss das Müll sein. Punkt. Ich weiß nicht, aber ich finde diese Sichtweise etwas komisch. Man muss ja nicht in jeden Anime reingucken damit man weiß woran man ist, aber dann wäre ich auch mit meinem Urteil etwas zurückhaltender. Ich verstehe dann auch gar nicht warum man entsprechende Foren/Facebook-Posts kommentieren muss. Warum liest man überhaupt Newsmeldungen über Sachen die einen nicht interessieren?

Was Games angeht, ist Senran Kagura in der Hinsicht noch ein gutes Beispiel. Natürlich sind die SK-Spiele unbestritten recht ecchi-lastig, aber auch abgesehen davon sind es spaßige Action-Games. Aber nein, das Argument zählt ja nicht. Iiiih, Mädels, die im Bikini gegen andere kämpfen, muss ja ein ganz schlimmes Spiel sein 8D

In der Hoffnung, mal wieder eine Diskussion anzustoßen (hatten wir ja lange nicht mehr hier ;D) die Frage an meine Leser: Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht? Seid ihr vielleicht auch genervt davon? Oder gehört ihr vielleicht sogar zu den Personen, die Fanservice pauschal ablehnen? Egal was zutrifft, mich würde eure Meinung interessieren! :)

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Matsu

One hell of a fangirl! Matsu liebt Anime und Manga, hat aber auch eine große Leidenschaft für Bücher, Geschichte, Videogames und vieles mehr....

Email - Twitter - Facebook

 
3 Comments

Geschrieben von Matsu in Anime und Manga, Random Blah

 

Tags: Ecchi, Fanservice, rant

  1. TheRealWinston

    20. Juni 2015 at 21:34

    „Was Games angeht, ist Senran Kagura in der Hinsicht noch ein gutes Beispiel. Natürlich sind die SK-Spiele unbestritten recht ecchi-lastig, aber auch abgesehen davon sind es spaßige Action-Games. Aber nein, das Argument zählt ja nicht. Iiiih, Mädels, die im Bikini gegen andere kämpfen, muss ja ein ganz schlimmes Spiel sein 8D“
    Naja, liegt vielleicht daran, das Schlammwrestling in Aktion auch nicht so sexy ist, wie viele zuerst denken. Zumindest mich törnt es nicht an.

    Nunja, wenn ich mal die Ecchiserien so durchgehe die ich so kenne, da ist wirklich fast jede Serie Mist. Die einzig gute wäre eben auch Nanatsu no Taizai und auch nur, weil man diese Serie generel nicht ernst nehmen kann. Und wenn man will Berserk, wobei Berserk schon eher in Richtung Hentai geht.
    Die Frage ist aber immer noch, sind Ecchiserien schlecht, weil sie Ecchi Elemente haben, oder, weil die Autoren sich keine Mühe machen.
    Ich glaube es liegt irgendwo dazwischen. Wenn man eine Serie wirklich nur darauf reduziert, Frauen halb- oder ganznackt darzustellen, dann bleibt nicht viel übrig. Wenn man aber bei einer Geschichte, ergänzend Ecchielemente hinzufügt, können diese auch deplatziert wirken. Bestes Beispiel „Übelblatt“.

    Was mir aber bei Fanservice einfällt ist, das lustigerweiße Fanservice oft mit Erotik und dergleichen Assoziiert wird, dabei kann Fanservice vieles sein. Wie ein kurzer Abschnitt, indem von der Welt oder Technologie erzählt wird (Bsp. bei einem Mechaanime wird erklärt, wie ein Mech funktioniert), oder auch Dinge wie Gastauftritte von bekannten Figuren. Wie Sonic in der Smash Bros. Reihe. Oder auch Star Wars: the Force Unleashed, was nur vor Fanservice überquillt (Prologmission auf Kayyjik, tut mir leid, falls ich es falsch geschrieben habe, ein Gungan im Karbonit eingefroren, Leia Organa) besonders der zweite Teil (ich sag nur, Yoda). Wobei bei The Force Unleashed würde es mich nicht wundern, wenn ein paar Hardcore Fanboys während des Spielens sich einen runterge******* haben. Und The Force Unleashed gehört auch eher zur Kategorie Fanservice = schlechte Story…

     
  2. Amasia

    21. Juni 2015 at 13:58

    Puh, ich gestehe, ich gehöre irgendwie zu der Kategorie Frau, von der du im Text gesprochen hast – zumindest in einer abgeschwächter Variante. Ich halte nicht viel von Fanservice im Erotik-Sinne. Was Animes angeht, gilt das für beide Geschlechter. Wie TheRealWinston schon gesagt hat, ist halt die Frage, ob Fanservice Serien schlecht sind, weil sie Ecchi-Elemente haben oder weil die Autoren die Story um die Ecchi-Elemente rum basteln. Meiner Meinung nach ist Letzteres viel zu oft der Fall. Bestes Beispiel: Love Hina. Ich habe den Manga günstig auf eBay erstanden und mir nicht viel erhofft. Und habe mich tatsächlich nur so durchgequält. Die Charaktere haben mir geholfen, das durchzustehen, aber die Story ist so brutal langweilig und sinnlos. Da merkt man richtig, dass es eben doch nur um Harem und Ecchi geht. Anders hätte sich Love Hina nie einen Namen gemacht.

    Dass ich LH gelesen habe, sagt ja schon, dass ich trotz Vorurteilen trotzdem ab und an in solche Geschichten reinlese. Für mich ist das nur zum Abschalten vom Alltag, nicht zum Nachdenken. Ähnlich sieht es da bei mir im Bereich des Boys Love aus.

    Was ich aber ursprünglich sagen wollte: Ich halte es nicht generell für ausgeschlossen, sich als Frau Männer anzusehen, aber das andersrum nicht gutzuheißen. Frauen sind jahrhundertelang von Männern unterdrückt und zu Sexobjekten degradiert worden und das werden sie noch bis heute. Und das spürbarer und öfter als umgekehrt. Dass da der Aufschrei da also bei Frauen größer ist, ist nicht ungewöhnlich. Dass das sicher eine Doppelmoral ist, darüber will ich nicht streiten. Ich denke nur, dass es ein Erklärungsansatz für diese Denkweise ist (die ich zugegebenermaßen wie angedeutet auch vertrete – allerdings nicht bei Mangas/Animes sondern bsp. bei Filmen; und ich betrachte Männer dann auch eher als Symbole denn als Sexobjekte).

    Die Frage ist halt: Müssen Ecchi-Elemente denn wirklich notwendigerweise vorhanden sein? Was wäre bsp. an One Piece schlechter, wenn Nami keinen Busen hätte, der das ganze Panel sprengt? Wäre das für die männlichen Zuschauer so schwer zu verkraften? Wenn es mir letztlich doch nur um Selbstbefriedigung geht, kann ich auch direkt die entsprechenden Filme/Serien schauen. Warum muss das zwanghaft in Serien untergebracht werden, die eine Story erzählen wollen?

     
  3. TheRealWinston

    4. Juli 2015 at 16:40

    Weil jetzt gerade GATE – JIETAI KARE NO CHI NITE, KAKU TATAKERI in der aktuellen Sommersession läuft:
    Habe gestern alle verfügbaren Mangakapitel durchgelesen und muss sagen, obwohl es auch Ecchifanservice hat ist es nicht wirklich schlecht. Vorallem weil der gesamte Ecchifanservice nicht unbedingt deplatziert wirkt. Es gibt zwar auch ein paar Ausnahmen, die werden aber durch die Reaktion der Figuren ausgeglichen. Selbiges gilt für die Comedyelemente.
    Zumindest ist das beim Manga der Fall, weiß jetzt nicht wie der Anime den Roman umsetzt.

     
 

Leave a Reply