RSS
 

Anime – ein Hobby fürs ganze Leben?

19 Feb
Ob ich in dem Alter auch noch Games zocke? xD

Ob ich in dem Alter auch noch Games zocke? xD

Wer sich auf meinen Blog verirrt, ist wohl gerade mitten in einer Anime-Fanphase. Zumindest gehe ich mal davon aus ;) Aber wird das immer so bleiben? Oder werden wir irgendwann mal das Interesse daran verlieren und uns andere Hobbys und Interessen suchen? Da meine richtig bewusste Anime-Fanphase jetzt seit gut 5 Jahren andauert, habe ich mir darüber mal Gedanken gemacht.

Eigentlich denke ich eher selten über die Zukunft nach, aber diese Frage habe ich mir schon manchmal gestellt. Was soll denn dann aus meinen vielen Mangas werden, wenn die mich nicht mehr interessieren sollten? Landen die dann alle auf Ebay? (Das erinnert mich daran, wie meine Oma immer fragt: ‘Was machst du mit den vielen Büchern? Verkaufst du die alle nach dem Lesen?’ und ich dann zum hundertsten Mal erkläre ‘nein, ich sammle die doch’ xD) Oder lagere ich sie irgendwo ein, um sie dann Jahre später wiederzufinden und mich darüber zu amüsieren wie ich mich in meinen jungen Jahren mit solchem Kram beschäftigen konnte? Wobei, das wird nicht klappen: wo soll ich 2000 Mangas verstauen, dass ich sie jahrelange nicht sehe und dann vergesse? xD

[HorribleSubs] Genshiken Nidaime - 12 [720p].mkv_snapshot_19.39_[2013.10.03_17.35.25]

Ich selber hatte vor meiner Anime-Zeit mehrere Hobbys, an denen ich aber nicht allzulange drangeblieben bin. Zum Beispiel habe ich früher Tierbücher gelesen – so nen extremen Pferdetick hatte ich aber nicht, der kam erst später mit My Little Pony xD. Oder Dinosaurier haben mich mal sehr interessiert, und Fußballfan war ich auch. Da habe ich kein Spiel verpasst. Irgendwann hat das aber alles nachgelassen und andere Dinge sind mir wichtiger geworden. Wobei ich heute natürlich auch noch ein gewisses Interesse für diese Themen habe, z.B. schaue ich mir Dokus über Dinos immer noch an wenn mal was im TV läuft oder in Sachen Fußball behalte ich zumindest immer die Ergebnisse vom hiesigen Fußballverein im Auge. Nur sind mir diese Dinge halt nicht mehr so wichtig wie sie mal waren und nehmen keinen so hohen Stellenwert mehr in meinem Leben ein. Das einzige, was von vor ein paar Jahren (wenn man Pokemon mitzählt zocke ich seit 2001, aber so richtig erst seit 2006) geblieben ist, ist mein Interesse für Videospiele, aber das hängt ja auch ein bisschen mit den Animes zusammen, da ich am liebsten Japano-Games mag. Dann kamen Anfang 2009 die Animes und Mangas, die mir seitdem am wichtigsten geworden sind. Eigentlich hatte ich bisher auch nie längere Phasen, in denen ich keine Lust auf Animes hatte. Klar, man hat vielleicht mal einen Tag oder länger einfach keine Lust auf die Serie, die man gerade schaut. Oder man kann sich mal nicht entscheiden was man gucken soll und macht dann etwas ganz anderes. Aber lange halte ich es eh nicht ohne aus – ohne meinen Massenkonsum, um genau zu sein ;)

Was sich aber geändert hat: es sind wiederum andere Dinge dazugekommen, die mir wichtig geworden sind. Vor allem ist es das Lesen von “normalen” Büchern. Ich war schon immer eine kleine Leseratte, allerdings wusste ich früher nie so recht was ich schmökern soll. In letzter Zeit habe ich aber jede Menge interessante Bücher und neue Genres für mich entdeckt und so investiere ich mittlerweile auch einiges an Geld und Zeit in Bücher. Dabei wird es wohl bleiben und das Lesen wird sich neben Anime/Manga als zweites großes Hobby einpendeln. Aber dass ich irgendwann nur noch andere Bücher und keine Mangas mehr lesen werde? Nein, das kann ich mir nicht vorstellen. Dazu liebe ich die Abwechslung zu sehr – manchmal hat man einfach keine Lust auf so viel Text und greift dann lieber zu einem Manga :)

[Anime-Koi] Outbreak Company - 07 [h264-720p][966AAAA2].mkv_snapshot_06.05_[2013.12.20_15.43.30]

Momentan kann ich mir nicht vorstellen, dass meine AniManga-Begeisterung so schnell nachlassen wird. Natürlich wird man älter und vielleicht verändert sich dann auch der Geschmack. Man mag vielleicht nicht mehr jede alberne Serie und jeden seichten Shojo (ein bisschen merke ich das ja schon an mir…) und sucht stattdessen nach erwachseneren Serien. Obwohl, so wie ich mich kenne, meine verrückten Comedys werde ich wohl nie überbekommen. ^^ Aber dass mich das Hobby Anime als Ganzes irgendwann überhaupt nicht mehr interessieren wird glaube ich nicht. Dazu hänge ich einfach viel zu sehr daran und bin jetzt schon zu lange dabei. Vielleicht gucke ich irgendwann mal nur noch 2-3 Serien pro laufender Season statt jetzt 12-13, wer weiß. Oder vielleicht geht mal nicht mehr ein Großteil meines Hobby-Geldes an die Manga-Verlage. Aber insgesamt wird die Zeit nicht so viel für mich verändern, prophezeie ich einfach mal. (Ich sollte diesen Beitrag in ein paar Jahren nochmal lesen, das wäre sicher interessant. ^^)

Wie geht es euch so? Könnt ihr euch vorstellen noch lange bei eurem Hobby zu bleiben oder seit ihr vielleicht selber schon wesentlich länger begeistert mit dabei als ich?

Matsu

☆ One hell of a fangirl ☆ Matsu liebt nicht nur Anime & Manga, sondern mag auch Videogames, Bücher, Geschichte, Modellbau und vieles mehr!

More Posts - Website - Twitter - Facebook

 
 

Tags: Anime, Hobby, Zukunft

  1. Murasaki

    19. Februar 2014 at 12:01

    Ich bin 28 Jahre alt, mit ca. 13 fing meine Manga/Animebegeisterheit an. Damals hörte ich auch immer die gleichen Sprüche: “Was willst du später damit? Irgendwann bist du zu alt dafür und was machst du dann mit dem ganzen Kram?”
    Inzwischen gehe ich zielstrebig auf die 30 zu und ich bin ein noch größerer Fan als früher. Klar, es ändern sich die Lesegewohnheiten. Borderline Manga hätte ich damals sicher nicht lesen wollen, ebenso wie so manchen ernsten Seinen-Manga, . Aber ich kann mich immer noch an einer Shojo-Serie erfreuen, wenn sie eine gute Story hat. Meine Interessensgebiete allgemein haben sich zwar erweitert, aber ein Leben ohne Manga und Anime kann und will ich mir nicht vorstellen.

     
  2. JollyRose

    19. Februar 2014 at 16:32

    Ach ja, die Frage stell ich mir auch oft. Und dann denk ich mir nur … Scheiß drauf, ich leb nur einmal, und warum sollte ich etwas, was mir mi 12 Jahren schon Spaß gemacht hat, nicht auch noch in den weiteren Jahren Freude bereiten? Es ist ja kein Hype, der kommt und wieder geht. Wer sich einmal leidenschaftlich damit befasst, wird so schnell nicht mehr rauskommen, so kommts mir vor.

    Ich mein, ich schaue momentan nicht viel Anime, die Zeit ist einfach nicht da. Wer 40 Stunden die Woche hart arbeitet, ist dann meist nicht viel Zeit bzw. Lust, sich noch vorn Fernseher zu werfen und Anime anzumachen … Aber andere Hobbys wie Figuren sammeln, wo ich mir manchmal denk, ja, weniger wäre doch mehr, aber dann ist man trotzdem immer wieder so gehyped und voller Vorfreude, wenn was Neues bestellt oder unterwegs ist … Ich kann mir da kaum vorstellen, dass das so schnell ein Ende finden wird.

    Ich denke, bei vielen ist auch mit AniManga und co. Schluss, sobald sie in ne Beziehung kommen. Findet man nen Freund oder ne Freundin, die das Hobby teilt, ist das sicher nett, aber meist ist es nicht so. Ich habe schon von einigen Leuten gelesen, die sogar mit Kindern noch weiter ihr Fan-sein ausleben, was ich total toll und bemerkenswert finde, ich könnte mir nicht vorstellen, wenn ich n Freund hab und Kinder, dass da überhaupt noch Zeit und Geld dafür da ist!

    Aber ich bin so n Mensch, der noch nie wirklich aus war auf Beziehungen bzw. ich habe es nie vermisst und vermiss es auch nicht … Auch wenn andere einem das immer aufdrängen wollen, weil es zum “Leben” dazu gehört, ich kann drauf verzichten. Was mich immer wieder glücklich macht und aus meinem alltäglichen Trott rausholt und von der stressigen Arbeit ablenkt, ist nun mal dieses Hobby. Manga lesen, Anime schauen, seinen liebsten Pairings nachschwärmen, Figuren sammeln, zocken bis die Augen eckig sind, die Kollektion weiter ausbauen und natürlich meine BJDs. Mich von irgendwas mal trennen zu müssen, da bete ich mal, dass es nicht so weit kommen wird. Gehört einfach schon zu meiner Person, man kennt mich als Otaku und als junge Puppenmama, macht mich auch irgendwie stolz, etwas zu haben, für was ich mich so begeistern kann und weiterhin werde.

    Trotzdem, Vorsätze gibt es schon, ich möchte wirklich ein wenig das Figuren kaufen reduzieren, was auch gut klappen könnte, da es zu den Serien, die ich mag, wohl nie viel Merchandise geben wird, da ja grundsätzlich süße Mädchen oder vollbusige Frauen mehr umgesetzt werden, als die heißen Jungs, auch wenn ich glaube, dass sie langsam merken, dass weibliche Otakus auch auf ihre Kosten kommen möchten und bereit sind, dafür Unmengen an Geld zu bezahlen :D

    Ich hab auch sonst keine andren Hobbys, ja, ich zeichne ab und zu, aber dazu fehlt einem auch die Zeit und Motivation, große Projekte ins Rollen zu bringen, auch wenn das mein größter Lebenswunsch wäre, mal, nicht unbedingt berühmt, aber zumindest etwas bekannter zu werden, hehe … Aber da scheiterts an meiner Unfähigkeit, ein wenig sozialer zu werden …

     
  3. Aszai

    19. Februar 2014 at 23:06

    Huhu eine Stille blogleserin meldet sich mal
    Ich fand die Thematik einfach zu interessant um mich zu enthalten
    Und so möchte ich meine Meinung auch mal kund tuen
    Ich hab mich auch ab und an nach dem Fortbestand meiner Sammlung gefragt wenn ich mal ein gewisses alter erreicht hab
    Ich glaub ich gehöre eher zu dem jüngeren völkchen heißt ich gehe noch zur Schule mach mein Abi
    Und lern sehr wahrscheinlich danach immer noch weiter
    Doch eig finde ich das ich mich ziemlich gut intigriert habe in die Szene

    Ich finde schon das man nach 3 Jahren exzessives konsumieren ein wenig wählerischer wird und
    Sich auch nicht unbedingt für jede Hype Serie begeistern kann
    Doch letztdens hatte ich mich an Izuma Eleven gemacht und entdeckt wie viel Spaß doch so ne Fußballshounen Serie machen kann was einen an die früheren Serien erinnert

    Obwohl ich schon denke das man vielleicht auch in einen bestimmten alter die Grenze überschritten hat …. Ich meine damit ob man mit 40 immer noch so fangirlen oder sich auf eine Fanservic stelle freuen kann ..
    Außerdem werden sich die Art der animes auch mit der zeit wandeln und das was du früher daran so gemocht hast hat sich vollkommen verwandelt

    Obwohl es schon ein tolles Bild abgibt wenn du deinen Enkeln von den alten pokemon spielen erzählst
    Oder sie plötzlich merken das du auch sehr gut j-RPGs spielst
    Und alle anime Klassiker kennst

     
  4. Light-chan

    20. Februar 2014 at 21:25

    Ich bin heute 16 geworden und schau schon seit ungefähr 1 Jahr und 2 Monaten Anime, Manga lese ich erst seit einen halben Jahr. Meine Sammlung ist in der Zeit auch recht groß geworden und hab schon mehr als Tausenden Ausgegeben. (o_o)
    Gefragt hat mich bisher noch niemand was ich mit den ganzen Dvds/blu-rays, Mangas und (bis her 2) Figuren später machen soll, weg geben werde ich sowieso die nächsten Jahre nichts.de
    Auch das Schauen von Animes werde ich nicht auf hören, dafür liegt das Hobby mir schon zu sehr am Herz nach der kurzen Zeit.:3
    Was ich schau hat sich in der Zeit auch verändert, ich bin derzeit mehr auf der Suche nach Erwachseren und ernstern Sachen, aber auch nach totalen verückten Comedys wei z.b. Gainaxserien oder Lucky star. Während ich anfangs alles runder gebrasselt hab “lol waren des Zeiten in Youtube”. Als ich dann Dvds und Fansubs gefunden hatte, wollte ich dann das schauen was mich interessiert und auch gehypde Serien wie Steins;gate. Ich glaub sowie ich jetzt schaue wird sich erst noch eine weile halten. Wenn ich großer bin denke ich vieleicht noch genau so oder “was hab ich mir da für Sachen noch angeschaut”. Mal sehen.
    Ich werde mir warscheinlich auch mehr Importieren und Pvcs kaufen und versuchen Sammlerstücke zukaufen.
    Es wird sich schon einiges änderen mit Beruf und Arbeit, aber aufhören zu Schauen und Sammeln kann und werde ich niemals.:3 :3 :3 …

     
  5. Laniify

    22. Februar 2014 at 13:58

    Gut, dass du dich auch mit diesen Fragen beschäftigst, denn auch ich habe darüber nach gedacht. :)
    Also momentan kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass ich ein Hobby, für das ich so viel Zeit investiert habe und so leidenschaftlich betrieben habe, einfach irgendwann aufgeben werden, weswegen auch immer. Ich bin mit Animes und Mangas groß geworden, sie haben mich stets in meinem Leben begleitet und mich irgendwo auch geprägt. Sie werden wohl immer ein Teil meines Lebens bleiben, auch wenn ich später eventuell nicht mehr so ein großer Suchti sein werde, wie es jetzt der Fall ist. Man wird später einfach nicht mehr so die große Zeit haben, wenn man erstmal Job, Familie und Haushalt bewältigen muss, das ist klar. Dennoch wird die Interesse nicht dafür aussterben, allein schon, weil Animanga so ein vielseitiges Medium ist und eben auch viele Altersgruppen ansprechen kann. Mag sein, dass ich irgendwann keine schnulzigen, unrealistischen Shoujo-Mangas lesen und sinnloses Comedy-Slice-of-Life-Animes schauen werde, dafür mich dem Genre Seinen mehr widmen werde und mir Material für Erwachsene raussuche. Da gibt es allerhand Gutes, dessen bin ich mir sicher. Die Interessen mögen sich im Laufe der Zeit ändern, aber diese werden sich ganz bestimmt an Animangas anpassen. :3 Und ich habe auch in Zukunft nicht vor, meine Mangas zu verkaufen, dafür hänge ich einfach zu sehr an ihnen. Eventuell kann ich später meine Kinder auch von meinem Hobby überzeugen, das wäre echt toll!

     
  6. Viktor

    24. Februar 2014 at 15:33

    Jutn Tag.
    Da ich selber, nach meinem Konsum von Anime und Manga/Manhwa, eine Leseratte bin, und gerade irgendwie verzweifelt nach neuen “Herausforderungen” suche, würde ich Dich gerne fragen, welche Bücher (und welche Genres) Dir denn gefallen und die Du möglicherweise empfehlen könntest.
    Desweiteren: Liest Du die Bücher dann auf Deutsch oder doch, wenn es englische Bücher sind, in der Originalsprache?

     
    • Matsu

      24. Februar 2014 at 15:53

      Die meisten Bücher lese ich auf deutsch, was vor allem an meiner Faulheit liegt. ^^ Obwohl ich zwar auch bei englischen Büchern alles verstehe lässt es sich auf deutsch meistens einfach entspannter lesen. Wobei ich aber etwa bei schlechten deutschen Übersetzungen die englische Version vorziehe.

      Zu den Empfehlungen: ich lese vor allem Fantasy, historische Romane, Krimis und Paranormal Romance. Ich liste einfach mal ein paar Bücher auf, die ich in den jeweiligen Genres sehr gut fand.

      Fantasy:
      – Drachenritter-Zyklus (Gordon R.Dickson)
      – Die Feuerreiter seiner Majestät-Reihe (Naomi Novik)
      – Die Mächte des Feuers / Drachenkaiser (Markus Heitz)
      – Die Werwölfe (Christoph Hardebusch)
      – Die Tochter des Magiers-Trilogie (Torsten Fink)

      Historisches
      – Der Zorn der Wölfe (Jiang Rong)
      – Die Geliebte des Samurai (Takashi Matsuoka)
      – Sano Ichiro-Reihe (Laura Joh Rowland)
      – Das Geheimnis des Frühlings (Marina Fiorato)

      Krimi
      – Sherlock Holmes (Arthur Conan Doyle)
      – alles von Agatha Christie (vor allem “Und dann gabs keines mehr”, “Mord im Orientexpress” und “Tod auf dem Nil”)

      Vielleicht ist ja was für dich dabei. Ansonsten kann ich noch auf mein Goodreads-Profil verweisen, wo ich meine gesamten gelesenen Bücher eingetragen und bewertet habe: https://www.goodreads.com/shiratorii ^^

       
  7. HappyHappo

    21. März 2014 at 12:52

    Ich werde 38 und bin auch immer noch Otaku erster Kajüte…

    Auf My Anime List gibt es Leute, die sind sogar Ü40, Ü50 oder noch älter und immer noch voll dabei ( das wäre demnach die allererste Generation, die damals noch persönlich mit Astro Boy und Speed Racer aufgewachsen ist)!

    So schnell werde ich mir das nicht mehmen lassen!

     
 

Leave a Reply