RSS
 

Rückblick auf die Summer Season: Choujigen Game Neptune – The Animation

04 Okt

neptunia2

Ach, Neptune – als wärst du noch nicht moe genug! :3

Neptune: The Animation spielt in der Welt Gamindustri. Dort gibt es die vier Länder Planeptune, Lastation, Lowee und Leanbox, die jeweils von einer Göttin regiert werden. Über eine lange Zeit haben die 4 Länder sich einen erbitterten Kampf um die sogenannten Shares geliefert, die Quelle der Kraft der Göttinnen. Doch eines Tages beschließen sie, diesen sinnlosen Konflikt zu beenden und unterzeichnen einen Friedensvertrag, der es verbietet sich Shares mit Gewalt anzueignen. Mit dem Vertrag in Kraft gibt es keinen Grund mehr für Feindseligkeiten unter den Göttinnen und ihren jüngeren Schwestern, und so beginnen alle erste Freundschaften untereinander zu knüpfen. Eine Zeit des Friedens bricht an, aber wird es auch so friedlich bleiben?
neptunia3
Dieser Anime basiert auf einer Videogame-Reihe, die ich wieder mal nicht spielen kann weil ich keine PS3 habe…. Naja, aber den Anime kann man auch gucken ohne die Games zu kennen. Wahrscheinlich hat man mehr Spaß wenn man die Charaktere schon kennt, aber es muss nicht unbedingt sein. Ich hatte zumindest nicht das Gefühl. Die Inhaltsangabe des Animes sagt übrigens recht wenig über den Inhalt aus, denn der Friedensvertrag wird schon in der ersten Folge unterzeichnet und danach geht es eigentlich mehr oder weniger um die Freundschaften der Göttinnen, Bedrohungen für ihre Länder….und Fanservice.
neptunia4
Denn der kommt nicht zu kurz, wenn auch teils in zensierter Form. Aber die Zensurmethode löst wiederum schon einige Lacher aus ;) Allerdings sind die Charas einfach sowas von moe und niedlich, dass Moe-Fans voll auf ihre Kosten kommen. Naja, und in der verwandelten Form der Göttinnen gibt es auf Oppai zu sehen (was glaubt ihr warum ich den Anime gucke? Na okay, das war nicht der alleinige Beweggrund ;)). Aber es nicht nur alles niedlich und lustig in der Welt von Neptune. Mehr als einmal versucht ein Feind sich die Share-Energie unter den Nagel zu reißen und den Göttinnen das Leben schwer zu machen. Da kommt es zu einigen actiongeladenen Duellen, die auch was fürs Auge bieten! Vor allem der Kampf gegen die finale Gegnerin hatte es in sich! Aber ich glaube mein Lieblings-Mini-Arc war die Story von Peashy. Erstens ist die Kleine einfach süß und zweitens habe ich bei dem was dann passiert ist richtig mitgefiebert. Aber vor allem hat mir der Humor des Animes gefallen, auch wenn einige Gags genau betrachtet eigentlich ganz schon blöd waren. Siehe Bild unter diesem Absatz ;)
neptunia1Aber wie schon angedeutet sind das Wichtigste an diesem Anime die Charas. Heldin ist natürlich Neptune, die in ihrer verwandelten Form die schlagkräftige Göttin von Planeptune ist. In ihrer normalen Loli-Form dagegen hält sie nicht viel vom Ernst des Lebens, sondern zockt lieber Videogames oder unternimmt etwas mit ihren Freunden. Zum Leidwesen ihrer eher ruhigen kleinen Schwester Nepgear. Aber trotz allem stehen sich die Schwestern sehr nahe und halten immer zusammen.
Noire ist die Göttin von Lastation (was von Playstation abgeleitet ist – neeeeein, da wäre ohne mich jetzt keiner drauf gekommen!) und ist sowas wie die Rivalin von Neptune. Sie und ihre Schwester Uni scheinen mir kleine Tsunderen zu sein, aber keine von der nervigen Sorte ;)
Blanc regiert über Lowee (klingt nach „Wii“, oder nicht?) und hat gleich 2 kleine Schwestern, Rom und Ram. Blanc wirkt zwar sehr niedlich und schüchtern, kann jedoch auch durchaus kräftig austeilen.
Das letzte Land heißt Leanbox, was von der Xbox 360 abgeleitet ist, und beheimatet meine Lieblingsgöttin: Vert. Zum einen weil ich mich mit ihr irgendwie am besten identifizieren kann, zum anderen weil mir ihr Charadesign am meisten gefällt. Und es ist witzig, wie sie mit Blanc ständig in einem Wettstreit über Oppai-Größen steht.
Später tauchen noch Peashy und Pururut/Plutia aus einem Paralleluniversum auf. Plutia ist mit Abstand mein Lieblingschara aus dem Anime, da kommt auch Vert nicht mit. Sie ist einfach zu genial: erst wirkt sie wie das netteste Wesen überhaupt, welches keiner Fliege etwas zu leide tut…..und dann verwandelt sie sich und wird zu einer Super-Sadistin, die vor nichts und niemandem Halt macht! Da ist es selbst Neptune und den anderen lieber wenn sie sich nicht so oft verwandelt. ^^ Hauptantagonistin ist anfangs Arfoire, aber später tauchen noch andere Gegner auf. Ich will mal nicht spoilern. ^^
————————————————————————————————————————————————————
Fazit:
Nein, ein anspruchsvoller Anime ist das hier wirklich nicht. Aber für ein bisschen Gehirn abschalten und Spaß haben taugt er allemal. Und die Charaktere sind wirklich süß, man muss Neptune und Co. einfach mögen!
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Matsu

One hell of a fangirl! Matsu liebt Anime und Manga, hat aber auch eine große Leidenschaft für Bücher, Geschichte, Videogames und vieles mehr....

Email - Twitter - Facebook

 

Tags: Anime, Anime-Reviews, Choujigen Game Neptune - The Animation, Review

  1. alex_roston

    4. Oktober 2013 at 14:17

    Für mich einer der Favoriten dieser Season, einfach weil ich die ganzen Videogame-Anspielungen göttlich fand. Und dann auch noch die Sache mit den „spontanten Lichtblitzen“ XD.
    Schöner Parodie-Anime mit ein wenig forced Drama, aber trotzdem toller Atmosphäre und durch die Bank weg sympathischen Charakteren. Es gab eigentlich keine von ihnen, die ich nicht mochte.
    Nur seltsam, dass ich keine Männer gesehen habe (wenn man von der Maus mal absieht)…

    PS: Bitte nimm kein Horrible mehr. Da blutet einem ja das Herz. Wenn es nichts anderes gibt, okay, aber sonst…

     
    • Matsu

      4. Oktober 2013 at 14:37

      Ich hab eigentlich kein Problem mit Horrible, aber meinetwegen versuche ich mal drauf zu achten. Normalerweise passe ich nicht besonders auf von welcher Gruppe die Subs sind.

       
      • alex_roston

        4. Oktober 2013 at 23:50

        Vorschreiben kann ich’s dir ja nicht^^.
        Es gibt nur so schöne und auch gute engSub-Gruppen. UTW, FFF, Vivid oder eben, wenn du Horrible-Subs haben willst, nur sprachlich nochmal etwas verfeinert, dann Commie^^.

         
        • Matsu

          5. Oktober 2013 at 11:25

          Naja, ich nehm meistens Horrible, weil sie oft die ersten sind die etwas gesubbt haben. Allerdings, bei Genshiken Nidaime hat mich an ihren Subs gestört, dass sie „rotten girl“ statt „fujoshi“ verwendet haben. Bedeutet zwar das gleiche, aber irgendwie… ^^

           
  2. Glove

    5. Oktober 2013 at 09:26

    Ist doch vollkommen wayne von wem die subs sind, solange mans verstehen kann ..

    Der Anime scheint irgendwie extrem farbenfroh zu sein ^^ mal gucken maybe versuch ich den mal :-) brainafk animes sind ja auch ab und an angenehm

     
    • HotaruKiryu

      24. Oktober 2013 at 12:31

      Wir sind halt Fansub-Quali Nazis. Jeden Scheiß möchte man auch nicht anschauen :P

       
 

Leave a Reply