RSS
 

Von wahren und falschen Fans

14 Aug

Ist man etwa kein “richtiger Fan”, wenn man erst später zu einem Fandom dazugestoßen ist? Eine Sache, die mich an Fandoms sehr stört!

Vielleicht kennt ihr es auch: ein Anime läuft in der neuen Season an. Ihr findet diesen Anime echt gut und wollt euch mit anderen Fans der Serie austauschen. Sei es nun in Foren, auf Tumblr, Twitter, Animexx oder sonstwo. Doch kaum äußert ihr da eure bescheidene Meinung, kommt plötzlich ein Fan daher, der die Manga-Vorlage der Serie seit dem ersten Kapitel liest, alles über die Serie und ihre Charaktere weiß und am Ende noch ein selbsternannter Superfan ist. Dann werdet ihr belehrt, wie unwissend und dumm ihr doch seid, weil ihr vielleicht im Anime etwas falsch verstanden habt. Und überhaupt, wer den Manga nicht seit anno dazumal kennt, ist ja gar kein richtiger Fan! Nur wer jedes Detail kennt, darf Mitglied des Fandoms sein! Da vergeht einem doch schlagartig die Lust an der Kommunikation. Mir zumindest schon, und wenn ich in einem Forum schon solche entsprechenden Postings sehe, verkneife ich mir meinen Kommentar zum Thema dann doch lieber. Belehren lassen möchte ich mich nicht, nur weil ich vielleicht erst neu zu der Serie gekommen bin.

Bei Inazuma Eleven kann ich zum Beispiel verstehen, dass man als Neuling erstmal gar nicht durchsieht, wer diese vielen Sakka-Shotas alle sind. Es ging mir ja selber nicht viel anders. Vorher habe ich nur mal einzelne Bilder von der Serie gesehen oder Namen aufgeschnappt, mit denen ich nicht viel anfangen konnte. Als ich dann die Serie geguckt habe, hat sich das natürlich schnell geändert. Aber deswegen komme ich doch nicht auf die Idee, jemanden anzumachen nur weil er eben noch nicht so weit ist und z.B. auf die Frage welches Hissatsu von Tenma aus InaGo er am besten findet mit einem verständnislosen Kopfschütteln antwortet. (Damit mich keiner falsch versteht: ich selber bin auch nicht in solchen Situationen gewesen, aber man bekommt ja in den Weiten des Internets so einiges mit.) Und wenn man auch als Kenner der Vorlage vielleicht merkt, wie schlecht im Vergleich zu dieser Vorlage (sei es nun ein Game, Manga, Novel, was auch immmer) der Anime doch ist – trotzdem muss man nicht immer über Leute maulen, die den Anime trotzdem mögen. Das ist mal wieder das Thema mit der Geschmackssache. Nachdem ich z.B. das Otoge zu Hakuouki gezockt habe, habe ich gemerkt dass im Anime vieles fehlt. Deswegen bashe ich jetzt aber nicht Anime-only Fans, weil ich “ja jetzt was besseres bin, weil ich das Spiel kenne” oder so.

Okay, okay, vielleicht bin ich auch manchmal ein bisschen so. Aber nur ein bisschen ;) Zum Beispiel hat es mich wahnsinnig aufgeregt, wie Kadowaki im Anime zu Arata Kangatari dargestellt wurde. Und dann haben in Foren Leute geschrieben, wie dämlich er doch ist etc. Da hätte ich auch gerne mal geschrieben “Leute, lest den Manga und urteilt nicht einfach so!”. Immerhin habe ich mich in der Hinsicht noch zurückgehalten und meinen Frust nur allgemein hier und auf Twitter rausgelassen. ^^ Andererseits maule ich auch genug über Animes, zu denen ich die Vorlage nicht kenne….wahrscheinlich sollte ich also nicht mit Steinen werfen. Ich gebe mir – wenn ich mal jemanden verbessere, womit ich mich meistens zurückhalte – wenigstens Mühe einen freundlichen Tonfall anzuschlagen und nicht wie ein Oberlehrer und Alleswisser daherzukommen. Ich hoffe aber mal, dass mich keiner so nervig findet wie die eingangs geschilderten Vertreter. Falls doch, dann sagt es mir bitte! :)

Ich selber bin aber eh keine Person, die sehr tief in ein Fandom eintaucht, denke ich. Klar liebe ich zum Beispiel Inazuma Eleven oder My Little Pony sehr – zwei Franchises mit einem wohl teilweise manchmal problematischen Fandom (was MLP angeht: vor allem mit diesen ganzen Furry-Sachen kann ich überhaupt nichts anfangen). Manchmal kommt es mir aber so vor, dass Fans dieser Serien sehr oft selber Fanart zeichnen oder sonst irgendwie kreativ werden. Was ich selber nun überhaupt nicht kann (bis auf meine selbstgenähten MLP-Plüschis, aber naja….) und deswegen beschränke ich mich da lieber auf das Anschauen dieser Fanarts und halt auf den Anime/die Serie, statt großartig mit anderen Leuten zu diskutieren. Irgendwie fühle ich mich dann selber als “schlechterer Fan” als zeichnende Leute, auch wenn das wohl auch irgendwie Unsinn ist. Aber ich mache mir ja grundsätzlich zu viele Gedanken, das ist ja nichts neues. ^^

Noch ein Problem in Sachen Fans: Ohne jemanden persönlich angreifen zu wollen, aber ich finde es einfach ziemlich schwachsinnig, wenn jemand eine Serie erst über lange Zeit mochte und sie dann plötzlich nicht mehr mag, nur weil sie bekannter geworden ist. Nur weil es mehr Fans gibt nimmt einem doch keiner die Serie und die Freude, die man daran hat weg! Und von den nervigen Teilen des Fandoms hält man sich halt fern. Mit Idioten diskutiere auch ich nicht gerne ;) Aber jedenfalls: ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn etwa eine unbekannte Serie wie Kingdom auf einmal sehr bekannt wäre und alle bemerken würden wie toll sie ist. Ich würde doch nicht rumjammern und sagen: “als nur ich die Serie kannte war sie viel besser!” – im Gegenteil, ich würde mich freuen, wenn es mehr Leute gibt mit denen man darüber diskutieren kann. Wie hängen nun die Qualität eines Animes/Mangas mit seiner Bekanntheit zusammen? Hinter solchen Aussagen verstehe ich die Logik einfach nicht. Sorry. (Es mag vielleicht Serien wie Endlos-Shonen geben, die wegen ihrer Popularität natürlich lukrativ sind und deswegen mit Qualitätsverlust arg in die Länge gezogen werden. Aber das trifft doch in den wenigsten Fällen zu.)

Zu guter Letzt: jeder hat das Recht einen Anime oder was auch immer zu mögen. Nur weil sich der einige mehr, der andere weniger ausführlich mit dem Thema befasst ist keiner besser oder schlechter. Klar rümpfen wir Experten vielleicht manchmal die Nase, wenn uns ein ahnungsloser Anime-Neuling begegnet, der aus unserer Sicht vielleicht Unsinn redet. Da bin auch ich nicht davor gefeit, aber ich denke dann daran dass es mir auch mal genauso ging. Das sollten vielleicht all die “Super-Fans” auch ab und zu mal tun ;)

Matsu

☆ One hell of a fangirl ☆ Matsu liebt nicht nur Anime & Manga, sondern mag auch Videogames, Bücher, Geschichte, Modellbau und vieles mehr!

More Posts - Website - Twitter - Facebook

 
10 Comments

Geschrieben von Matsu in Anime und Manga, Sonstiges, Random Blah

 

Tags: Fan, Von wahren und falschen Fans, fandom, foren, haters, rant

  1. Mellando

    14. August 2013 at 16:22

    Diese selbst ernannten Super Fans sind mit einer der Gründe warum ich nicht aktiv in Foren mit diskutiere (wenn ich sie überhaupt lese) Es macht einfach keine Spaß mit Leuten zureden die eine für unwissend (was ja noch akzeptabel ist) oder gar unwürdig betrachten, weil man eben nicht Fan der ersten Stunde ist und alles von der original Grundlage über den 4-Koma Web Manga des Original Autors bis hin zur selbst verfassten Fanfic des Super-Fans (der grade meint eine belehren zu müssen) kennt.

     
  2. Murasaki

    14. August 2013 at 16:51

    Kann ich voll und ganz unterschreiben!

    Wobei ich mich über solche Sachen nicht mehr wirklich aufrege. Die meisten ach so “richtigen” Fans sind mindestens 10 Jahre jünger als ich, da bin ich dann doch etwas nachsichtig.^^

     
  3. Glove

    14. August 2013 at 21:00

    Ich habe zu solchen Fanatikern eine eigene Theorie^^

    Mit ihrem Verhalten versuchen sie zu rechtfertigen, dass sie Zeit und Geld, in etwas investiert haben, das möglicherweise nicht soviel wert ist.
    Da sie aber zu stolz/dumm sind zuzugeben, dass sie ggf. nicht die beste Entscheidung getroffen haben und es ihnen nicht reicht das sie selbst Spaß hatten bzw. Andere nicht ihrer Meinung sind, versuchen sie anders Denkende schlechter darzustellen.

    Andere Deppen sehen solches Verhalten auchnoch, nicht als Schwäche an, sondern als Überlegenheit, an und schließen sich dem ganzen an. Und schon hat man ne Armee von Idioten…

    Ich für meinen Teil, bin auch nicht in Foren etc. aktiv, denn ich hab, zumindest was Anime/Manga angeht, keine Ahnung^^ (hab von ca. 90% der Animes, die hier gepostet werden, noch nie was gehört und vermutlich 99,99999% der Mangas ebenfalls nicht. xD)
    Da kann man sich vorstellen, was für nen Shitstorm, ich ertragen müsste, wenn ich in einem solchen Forum poste. ;)

     
  4. Hotaru Kiryu

    16. August 2013 at 13:55

    Ich verstehe dich sehr gut! Mir gehen diese Art von Fans mehr als auf die Nerven, weil sie immer wieder kommen und einen belehren wollen. Wobei das ja nicht nur im Anime Bereich so ist, aber das steht denke ich außer Frage! Ich bin unter den Anime Fans auch noch nicht perfekt bewandert, habe mittlerweile so um die 100 Titel gesehen, würde aber niemals jemanden belehren wollen! Man versucht natürlich mitzureden, aber ich würde so niemals reden/handeln! Ich merke in Skype Gesprächen zum Beispiel immer schnell das ich noch 300 Serien sehen muss, bis ich überhaupt wo mitreden kann XD. Du drückst mit diesem Artikel genau DAS aus was ich schon öfter loswerden wollte! All Hail Matsu ^^

     
  5. alex_roston

    16. August 2013 at 23:36

    Kann dich schon verstehen. Mittlerweile mach ich mir nicht mehr viel aus dem Gehate, aber teilweise stört es schon. Sicher, Neulinge haben es nicht immer leicht, aber ich versuche denen dann immer mit Verständnis entgegenzukommen, auch wenn sie noch nicht sooo tief in der Materie stecken.
    Manche Fans lassen aber leider nur schwer von ihrer Meinung abbringen, dass das die Number One Serie schlechthin ist und hypen diese dann extrem…

    Dass Manche lieber “Underground”-Serien mögen, kann daran liegen, dass sie es einfach schätzen, wenn sie zu einer gewissen Zahl “Auserwählter” (Gott, klingt das übertrieben XD) gehören, die allein den Wert dieses Animes erkennen. Da fühlt man sich dann ein Stück weit einzigartig. Ich persönlich würde die Serie dann aber trotzdem noch mögen, vorausgesetzt sie versucht sich dem Mainstream nicht so anzupassen, dass das ganze Konzept total über den Haufen geworfen wird.

     
  6. Fairy

    17. August 2013 at 08:52

    Am schlimmsten sind die Fans, welche auf einmal ein Fandom klasse finden, da es plötzlich bekannt wird, es vorher aber auf Teufel komm raus verurteilten.
    Gangnam Style ist so ein Beispiel, auf einmal finden alle K-Pop super, selbst die, die diese Musik vorher schlecht geredet haben, und dann wird es lächerlich.
    In diesem Fall sind die Fans, die K-Pop schon früher hörten definitiv die besseren Fans, bzw. die anderen überhaupt keine richtigen Fans, sondern nur Mitläufer, Heuchler ect. ;)

     
  7. JollyRose

    22. August 2013 at 23:15

    Ach ja, Fandoms können super toll sein, aber … manchmal auch sehr grausam. Ich versuche mich eigentlich immer, rauszuhalten und schließe mich ungerne großen Communities und so an, bin einfach etwas scheu geworden. Außerdem wohnt meine beste Freundin und Otakugefährtin bei mir, mit der teile ich sowieso die meisten Vorlieben.

    Aber es gibt auch ein gutes Beispiel an Fandoms, was mir aufgefallen ist. Der Fandom der Tales of Spielereihe ist super. Echt super! Ich habe noch nie erlebt, dass jemand den anderen fertig macht, weil er diesen oder jenen Hauptcharakter mehr mag, oder dieses Shipping realistischer findet, oder dieses Spiel am besten mag. Stattdessen gibt es tolle und offene Confession Blogs und wenn man Hilfe braucht, kriegt man die sofort. Und natürlich gibt es unter den Fans den Kampf, welches Spiel ist nun das beste, aber letztendlich wird jede Meinung akzeptiert, weil jeder seine eigene Geschichte und Erlebnisse mit Tales of Spielen hat. Und das ist einfach ein so friedlicher und angenehmer Fandom, da ist man ein stolzer Fan.

    Aber wie gesagt, meist halte ich mich prinzipiell aus größeren Fandoms raus, manche explodieren mir auch zu schnell (Hetalia …), da kommt man dann gar nicht mehr mit, weil zuviele Leute zuviel dazu sagen/posten/rebloggen/cosplayn/whatever. Und elitäre Fans, die meinen, sie wären die besseren, sind sowieso das Letzte, weil sie einem anderen damit echt die Freude an der Sache verderben können. Wahrscheinlich tun sie das auch mit Absicht, weil sie es nicht abkönnen, weil ihnen jemand ihre Lieblingsserie “wegnimmt”, im Sinne von, ich hab’s zuerst gesehen, also darf nur ich es mögen! Das denken sicher viele D:

    Ich bin eher die Sorte Fan, die, sobald sie von einer Sache begeistert ist, alle damit anstecken will. Ich teile Entdeckungen und helfe, sie zu verstehen. So bin ich großer Fan von Sound Horizon, REVO und Linked Horizon und schon lange dabei. Und ich erwische mich immer wieder, wie ich Leuten mit dieser supertollen Band mit ihren genialen komplexen Geschichten und Liedern vollmülle, nur, um sie auch zu begeistern. DAS sollten Fans tun, das sind für mich die wahren Fans, denn damit tun sie auch der Sache was Gutes. Wenn ich einen Manga rausbringen würde, wäre ich auch glücklich, wenn meine Fans von meiner Sache weitererzählen, anstatt sie neidisch für sich behalten …

     
  8. Kelhim

    8. September 2013 at 14:11

    Das ist doch eine klassische Distinktionsstrategie: Herauskehren, was für ein Experte man selber auf einem Gebiet ist, und andere, die es nicht sind, auf irgendeine Art herabsetzen. Wenn man ein Fan der ersten Stunde ist, geht das natürlich auch ziemlich leicht. Dazu kommt in vielen Foren leider auch noch der Status, mit am längsten angemeldet zu sein oder mit die meisten Beiträge geschrieben zu haben.

    Eines gebe ich allerdings zu: Leute, die eine Serie cool finden, weil alle anderen sie cool finden, aber ihr Interesse wieder verlieren, sobald auch alle anderen das Interesse wieder verlieren, und dann später sagen, dass sie eigentlich auch nicht so cool war. finde ich auch nicht so toll. Ich mag die Serien, die ich vor zehn Jahren gelesen bzw. gesehen habe, nämlich immer noch. :)

     
    • Mellando

      8. September 2013 at 14:35

      das mit dem nicht mehr cool finden, ist meiner meinung nach kein Problem weil der Geschmack sich verändern kann. Es gibt z.B. Serien (auf die ich nicht näher eingehen will) wo ich mich heute frage “warum fandst du die noch mal cool?”
      ich kenne es aber auch umgekeht. Zum beispiel hat nen Kumpel mal gemeint das der Sailor Monn nicht wirklich gemocht habe denncoh haben wir vor 3-4 Jahren mal in den Sommerferien die gesamte Serien gesuchtet und er fragte sich “warum fand ich das damals doof?”

       
      • Happy Happo

        19. November 2018 at 11:16

        Yo “Sailor Huhn” fand ich damals beim allerersten Anschauen auch total scheiße und wenn man bedenkt, was für ein Megaotaku ich heute bin (Vor allem von der süßen Merkur – mein Plüschi geb’ ich NIE WIEDER her!), dann war das eine komplette 180°-Wende. Mizu de mo kabutte, hanseishinasai!

         
 

Leave a Reply