RSS
 

Rückblick auf die Spring Season: Queen’s Blade Rebellion

10 Jul

Nach den ersten beiden QB-Staffeln ging es in dieser Season weiter mit den gut gebauten Kämpferinnen.

Wie man sehr schnell bemerkt, sind die Hauptcharas von Rebellion größtenteils neue Gesichter, einige alte Bekannte tauchen später jedoch ebenfalls auf. Wie etwa Claudette, die das letzte Queen’s Blade-Turnier gewonnen hat und damit neue Königin ist. Doch viel ist von der noblen Kriegerin von einst nicht mehr geblieben, stattdessen ist ihre Herrschaft geprägt von Angst und Unterdrückung. Dem Volk geht es schlecht, und schon bald tauchen neue Kriegerinnen auf, die – wie der Titel schon sagt – eine Rebellion starten wollen. Allen voran Annelotte, eine starke Ritterin die schon bald eine Menge hübscher Mitstreiterinnen um sich scharen kann, die alle ihre Motive für den Kampf haben.

Im Großen und Ganzen geht es also weiter wie gehabt: Hübsche Frauen und Mädchen (oft mit sagenhaft großen Oppai, aber auch die eine oder andere Loli ist mit von der Partie) kämpfen mit allen Tricks und schlagkräftigen Waffen gegeneinander. Während es in den ersten beiden Staffeln aber vor allem um das Queen’s Blade-Turnier ging, in dem nach einer neuen Königin gesucht wurde, geht es hier um die Rebellion gegen die aktuelle Königin Claudette. Schon vorher fand ich diese Tatsache interessant, denn da ist einiger Spielraum für Intrigen und eine interessante Story. Jaaaa, okay, vor allem werden viele die Serie wegen dem Fanservice gucken. Allerdings sind Story und Charaktere bei Queen’s Blade auch nicht zu verachten. In meinen Augen ist das Franchise immer noch eines der besseren im Ecchi-Genre.

Und so kam es dann auch. Die ersten Folgen dienten vor allem zur Vorstellung der (vielen) neuen Charaktere, und die Story kam erst langsam in die Gänge. Gegen Ende wurde es dann erst richtig interessant, als man erfuhr was eigentlich hinter den diversen seltsamen Vorkommnissen im Land steckte, und so erschien auch das Handeln mancher Charaktere in einem anderen Licht. Das Finale kam dann leider etwas abrupt, und während dem Abspann konnte man noch ein paar Szenen sehen, die eher für mehr Fragen sorgten als irgendetwas aufzuklären. Eine zweite Staffel ist in meinen Augen ein Muss, denn immerhin ist nicht mal die Rebellion wirklich in Gang gekommen (geschweige denn, dass sie erfolgreich war) und wie gesagt hat mich der Abspann eher ratlos zurückgelassen. Mal ganz abgesehen davon, dass ich von Queen’s Blade immer gerne mehr hätte.

Na, wer erkennt diese junge Hausfrau hier?

Die neuen Charaktere sind wieder sehr verschieden. Einige der Mädels hatten weniger Charakter als die alten Bekannten besonders aus der zweiten Staffel. Aber einige der Neulinge waren wiederum sehr interessant, sowohl optisch als auch charaktertechnisch. Hätte der Anime doch nur ein paar Bishies, dann wäre er einfach perfekt ;) Die erste neue Kriegerin, die wir schon aus der vorangegangenen OVA kannten ist Annelotte. Seit der OVA hat sich einiges verändert, und nun ist aus ihr eine ganz passable Kämpferin geworden. Ebenfalls schon bekannt war Siggy/Shigi/wie sie nun auch immer geschrieben wird ;) Eine Nonne mit perversen „heiligen“ Posen hatten wir ja schon, Siggy hat aber ein bisschen mehr auf dem Kasten. Soweit fand ich sie ganz okay, generell habe ich als überzeugte Atheistin immer ein bisschen Probleme mit stark gläubigen Charas und Leuten die anderen ihren Glauben predigen wollen :/Aber davon abgesehen war Siggy eine der interessanteren Neuen.

Weitere neue Kämpferinnen treten später Annelottes Gruppe bei, im Internet auch als ihr Harem bezeichnet (und so wie sie alle Annelotte anhimmeln kann ich das irgendwie verstehen ^^). Da ist erstmal Mirim. Eigentlich ein schüchternes Mädchen vom Lande, wird sie später als Testperson für die „Hyper-Vibration Armor“ eingesetzt. Die verstärkt mit Vibrationen die Kampfkraft der Trägerin – und der Zuschauer darf sich auf einiges Gestöhne freuen (Note to self: nie Queen’s Blade gucken, wenn andere Leute in Hörweite sind). Oder Lunaluna, die zu einem mysteriösen Stamm von Dschungelmenschen gehört und mit diversen tentakelartigen Dingern kämpft (Tentakelrape ahoi!). Außerdem noch Huit und Vante (eine kleine geniale Elfin und ihre Roboter-Maid) sowie Sainyang und Tarnyang (zwei Exorzistinnen aus Shai-Fang). Die letzteren beiden haben durch ihr spätes Auftreten nicht viel Screentime bekommen, aber dennoch konnte man sie und die anderen in den 12 Folgen alle kennen und mögen lernen. Neben diesen Verbündeten tauchen noch weitere Charas auf, wie Lyla (Nanaels Assistentin – schade dass Nanael selbst keinen Auftritt hatte), Branwen (eine von einem Goblin versklavte Drachenkriegerin), Liliana (Kapitänin eines fliegenden Piratenschiffs) und last but not least Izumi (eine Samurai-Kriegerin). Izumi fand ich von den neuen Charas am besten, leider kam sie nur in einer Folge vor. Aber immerhin hatte sie da einen recht coolen Auftritt ;) Hoffentlich sehen wir später noch mehr von ihr.

Zu den alten Bekannten aus den beiden Vorgängerstaffeln muss ich ja nicht viel sagen, oder? Claudette und Elina mochte ich ja nie wirklich, und die beiden sind auch unsympathisch wie eh und je (vor allem natürlich Elina…). Über Ymirs Verhalten wunderte ich mich anfangs sehr, dann gab es aber eine plausible Erklärung dafür. Immerhin war sie einer meiner Lieblingscharas, da fand ich es schon komisch dass sie auf einmal eine recht fiese Zicke geworden war ;) Gestaltwandlerin Melona tauchte auch noch auf. Und (Achtung Spoiler!): Am überraschendsten fand ich die Auftritte von Reina als geheimnisvolle Kriegerin Maria (auf ihr scheint inzwischen ein Fluch zu lasten, zu dem jedoch nichts näheres gesagt wird) und Aldra: die coole Königin hat ihr Gedächtnis verloren und ist mittlerweile eine treusorgende verliebte Ehefrau o.O

Opening und Ending:

Fazit:

Melona hat vollkommen recht ;)

Hoffentlich wird es eine zweite Staffel von Rebellion geben! Ein richtiges Ende gab es ja nicht, also kann man in die Richtung Hoffnungen haben. Ich möchte auf jeden Fall mehr von Annelotte und ihrem munterem Harem sehen, denn wie schon die ersten beiden Staffeln mochte ich auch Rebellion sehr gerne. Übrigens muss man die ersten beiden Staffeln nicht unbedingt gesehen haben, um die Story von Rebellion verstehen zu können. Aber besser ist es natürlich schon ;)

 

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Matsu

One hell of a fangirl! Matsu liebt Anime und Manga, hat aber auch eine große Leidenschaft für Bücher, Geschichte, Videogames und vieles mehr....

Email - Twitter - Facebook

 

Tags: Anime, Anime-Reviews, Queen's Blade Rebellion, Review

  1. alex_roston

    10. Juli 2012 at 19:33

    Ich frag mich, warum die aus Queen’s Blade nicht gleich nen Hentai machen? Nach dem, was ich so ausschnittsweise gesehen hab, geht das ja eigentlich schon über „normalen“ Fanservice hinaus.

     
    • Matsu

      11. Juli 2012 at 11:36

      Für einen Hentai fehlen die Männer, es gibt ja praktisch nur Frauen in der Welt von QB xD Und Rebellion war in der Hinsicht eigentlich etwas harmloser als die vorherigen Staffeln, finde ich. Aber okay, vielleicht liegt das daran dass ich bei den anderen Staffeln die unzensierte Version gesehen habe und hier die zensierte.

       
  2. alex_roston

    11. Juli 2012 at 20:52

    Inwieweit gab es Zensur? (Hab nicht viel von der Serie gesehen)
    Wieder diese schönen spontanen Lichtblitze oder doch die obligatorischen Bärchensticker auf den Nippeln XD?

     
    • Matsu

      12. Juli 2012 at 10:58

      Eher ersteres, als die Mädels in der Sauna saßen gab es zum Beispiel auffällig viel Nebel. Und der war auch noch sooo dicht dass man nicht sehen konnte ;)

       
  3. Carion

    28. Oktober 2012 at 11:55

    QB ist eben „nur“ ein Ecchi-Anime, der sich trotz des extrem hohen Hautanteils doch sehr von der Hentai-Ebene absetzt. Aus QB einen Hentai zu machen, würde das Ambiente zerstören, andernfalls hätte man das gleiche auch bei den Ikki Tousen Serien machen können, was da sogar naheliegender wäre, da dort auch eine Vielzahl von Kerlen vertreten ist.

    Die Zensur in QB fällt ziemlich gering aus, verdunkelte Stellen unter Röcken, Lichtstrahlen oder eben Nebel, der markante Stellen verdeckt, wie z.B. in Rebellion den prallen Hintern von Sigui oder eben auch under-skirt Szenen von Annelotte :)

    Insgesamt hat QB:R zwar einen schönen Ecchi Gehalt, aber dieser fällt tatsächlich geringer aus, als in den beiden vorangegangenen Staffeln, was aber in den Specials auf den BluRays nachgeholt wird, hier gibt es unter anderem richtige Bondage-SM-Sessions mit Branwen, viel Hot-Springs und Sauna Szenen mit Annelotte und Gefolge uvm.

    Als großer QB Fan und Sammler ärgere ich mich immerzu über die anfallende Zensur, denn wieso wird ein Anime auf der Basis von Ecchi gemacht und dann so zerrissen? … Ein Ärgernis, aber die Fans von To-Love Ru: Darkness haben es da zur Zeit eindeutig schwerer =/

     
 

Leave a Reply