RSS
 

Rückblick auf die Winter Season: Inu x Boku SS

10 Apr

Der heutige Review-Kandidat ist Inu x Boku SS.

Inu x Boku SS (steht für Secret Service) basiert auf einem Manga von Cocoa Fujiwara. In diesem Anime geht es um das Ayakashi Kan – ein großer Apartmentkomplex, in dem nur Personen leben, die übernatürliche oder dämonische Vorfahren haben – und seine vielen Bewohner. Im Mittelpunkt steht Ririchiyo Shirakiin und ihren Secret Service-Agenten Soushi Miketsukami, der als ihr persönlicher Diener und Bodyguard fungiert. Ririchiyo ist erst kürzlich ins Ayakashi Kan eingezogen und muss sich natürlich erst in ihrem neuen Zuhause einfinden.

Für mich sah der Anime auf Anhieb interessant aus. Der Grafikstil wirkte recht hübsch, die Charaktere sahen auf den ersten Blick interessant aus, und soweit klang auch die Story okay. Der Beginn war dann aber etwas lahm. Ririchiyo zog ins Ayakashi Kan ein, begegnete Soushi und lernte die anderen Bewohner kennen. Aber Inu x Boku SS war mal wieder ein Anime, bei dem es sich gelohnt hat dranzubleiben. Denn schon bald wurde es deutlich besser. Es kamen einige lustige Comedy-Elemente dazu und auch die Nebencharas stellten sich durchwegs als sehr sympathisch heraus. Die eigentlich Geschichte um Ririchiyo und Soushi dagegen fand ich stellenweise etwas langweilig, da es nicht wirklich voranging. Mag sein, dass Ririchiyo Probleme damit hat, mit anderen zu kommunizieren, wie lange sie gebraucht hat um Soushi z.B. zum Kaffeetrinken einzuladen fand ich etwas arg in die Länge gezogen. Außerdem muss ich sagen, dass mir Soushis extrem unterwürfige Art nach einigen Folgen doch gehörig auf den Zeiger ging. Als man später etwas über seine Vergangenheit erfuhr wurde das Verhalten zwar etwas plausibler, aber trotzdem…nervig war es schon. Ich konnte aber irgendwann darüber hinwegsehen. ^^

Wie ich schon sagte, die meisten Charas mochte ich gerne. Auch die beiden Mainchars Ririchiyo und Soushi sind mir irgendwie ans Herz gewachsen, auch wenn ich eben über sie gelästert habe ;) Ririchiyo habe ich anfangs für die übliche nervige Tsundere-Heroine gehalten, aber dann war sie doch mehr als das. Zu 100 Prozent konnte ich mit ihrem etwas schwierigen Charakter nicht warm werden, ein bisschen kann ich sie aber auch verstehen. Ich bin oft genug in Situationen gewesen, in denen ich ebenfalls das genaue Gegenteil von dem gesagt habe was ich eigentlich wollte. Ihre dämonische Form war auch ziemlich cool, wobei ich mir mehr Auftritte von Dämonen-Chiyo gewünscht hätte. Dasselbe gilt für Soushi, denn auch ihn fand ich in seiner Kitsune-Form viel toller als normal. Da hat mein Bishie-Alarm angeschlagen <3 Normalerweise war er für meinen Geschmack eindeutig zu unterwürfig. Seine Vergangenheit in allen Ehren, aber das…naja.

Ohnehin waren mir die Nebenchars lieber. Sollte es eine zweite Staffel geben erhoffe ich mir neben einer Fortführung von der Liebesgeschichte der beiden Mains auch mehr Screentime für die Nebencharas. Da wäre zum Beispiel das Duo Renshou Sorinozuka und Nobara Yukinokouji. Renshou ist ein Ittan-momen Youkai (in seiner Dämonenform sah er wie eine Art schwarze Schriftrolle aus) und kennt Ririchiyo bereits, außerdem sieht er sie als eine Art kleine Schwester an. Seine Partnerin Nobara ist eine Yuki-Onna (Schneefrau) und muss den Frauenheld Renshou so manches mal auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Außerdem hat sie eine großes Schwäche für hübsche Mädchen und findet Ririchiyo deswegen besonders toll. Ein weiterer SS-Agent ist Zange Natsume, ein ziemlich verrückter Kerl mit Hasenohren, der üblicherweise gut drauf ist und seinen Partner Banri Watanuki, einen Tanuki-Dämon, mit Vorliebe ärgert. Der wiederum bezeichnet sich selbst als Delinquent und will vor den anderen als harter Kerl dastehen – was ihm zu seinem Leidwesen nicht immer gelingt. Unter anderem auch, weil er in die Secret Service-Agentin Karuta Roromiya seit seiner Kindheit heimlich verliebt ist und sich in ihrer Nähe dann schonmal etwas dümmlich anstellt. Karuta kann sich in ein riesiges Skelett verwandeln, ist ein sehr schweigsames Mädchen und liebt es zu essen (bei ihren meisten Auftritten in der Serie sieht man wie sie gerade etwas isst). Ihr Partner ist Kagerou Shoukiin, der Verlobte von Ririchiyo. Der ist wohl der verrückteste aus dem gesamten Cast, denn er hat eine ausgeprägte Vorliebe für SM – weswegen er die anderen schon mal mit Spielzeug wie Peitschen und Handschellen beschenkt, sie mit diversen Schimpfwörtern betitelt und jeden Gegenstand und jede Person in Sadisten oder Masochisten einteilt. Seine Auftritte waren zwar rar, haben dafür aber jedesmal für umso mehr Spaß gesorgt.

Ob es eine zweite Staffel geben wird? Auf der einen Seite hat sich das Ende recht endgültig angefühlt, andererseits darf man vielleicht den Satz „And the story moves from spring to summer…“ aus dem Schlussbild am Ende der letzten Folge als Andeutung für Staffel 2 sehen (also sozusagen Staffel 1 = Frühling, Staffel 2 = Sommer).

Opening und Ending:

Das Opening mochte ich ziemlich gerne, aber ein Highlight waren die Endings: Fast jede Folge hatte ein anderes Ending, jeweils gesungen von einem der mitsprechenden Seiyuus. Besonders toll war unter denen der Song „SM Hantei Forum“ von Kagerou Shoukiin alias Tomokazu Sugita ;)

Fazit:
Auch wenn der Anime seine Schwächen hatte, so waren doch die meisten Folgen sehr unterhaltsam. Eine 2.Staffel würde mich freuen und ich wäre definitiv wieder mit dabei. Außerdem hoffe ich sehr auf eine Lizensierung des Mangas hierzulande.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Matsu

One hell of a fangirl! Matsu liebt Anime und Manga, hat aber auch eine große Leidenschaft für Bücher, Geschichte, Videogames und vieles mehr....

Email - Twitter - Facebook

 

Tags: Anime, Anime-Reviews, Inu x Boku SS, Review

  1. alex_roston

    13. April 2012 at 20:21

    Die Geschichte fängt wirklich sehr interessant an, lässt dann im Mittelteil etwas nach, aber dafür macht das Ende wieder alles wett. Wie du bereits erwähnt hast dauerten solche Sachen, wie die Kaffeeeinladung viel zu lange.

    Aber Inu X Boku SS weiß definitiv durch seine Charaktere zu überzeugen. Bis auf Zange und Kagerou fand ich alle sehr sympathisch und auf ihre eigene Art süß. Da man ja meist 1 oder 2 Lieblingscharas in einem Anime hat, passiert das eher selten. Auch Chiyo war mir von Anfang an sympathisch, obwohl ich eigentlich nicht immer auf Tsunderes stehe. Aber ihre Tsundere-Art war halt anders (eben Tsunshun, wie Nobara sagte^^).
    Ein paar mehr Kampfeinlagen der Bewohner in Ihrer Ayakashi- bzw. Yokai-Form wären auch noch cool gewesen. Gerade Nobara geht dann bestimmt höllisch ab^^. Bei Zange interessiert es mich, wie er wohl verwandelt aussieht.

    In einer möglichen 2. Staffel sollten definitiv die einzelnen Pärchen näher beleuchtet werden. Ich denke da besonders an Karuta und Watanuki (die beiden passen einfach perfekt zusammen^^) und eben Nobara und Renshou.

    Der Soundtrack und vor allem das Opening waren auch der Hammer.

    @Matsu
    Was hat dich eigentlich an Kagerou gereizt? Ich fande seine Auftritte eher lästig und nicht so wirklich lustig (das er von einem meiner Lieblingsseiyus gesprochen wurde half da nicht viel weiter^^).

     
    • Matsu

      14. April 2012 at 11:51

      Keine Ahnung woran es genau liegt, aber solche pervers-verrückten Charas wie ihn mag ich irgendwie fast immer. Wie er alle Gegenstände und Personen in Sado und Maso eingeteilt hat, hat mich auch zum Lachen gebracht ^^

       
      • alex_roston

        15. April 2012 at 14:58

        Wenn du auf solch abgedrehte Charaktere stehst, dann kann ich dir „Haiyore! Nyarlko-san“ aus der jetzigen Season empfehlen. Nyarlko ist zwar ein ziemlich verrückter Chara, aber mir gefällt sie irgendwie^^. Solltest dir aber vielleicht die kurze OVA davor anschauen. Den Mini-Anime mit 13 Episoden muss man nicht unbedingt gesehen haben.

        PS: Und ne Ecchi-Szene gibt’s auch schon in der ersten Folge^^.

         
        • Matsu

          15. April 2012 at 16:59

          Die erste Folge habe ich schon gesehen und fand sie richtig gut :D

           
          • alex_roston

            15. April 2012 at 21:11

            Scheint mir immer mehr, als ob wir den gleichen Geschmack haben^^. Hab mich schon bei der Winter und Herbst Season gewundert, dass du einige Titel hattest, die ich auch geschaut hab;).

             
 

Leave a Reply