RSS
 

Rückblick auf die Spring Season: Kami nomi zo Shiru Sekai II

26 Jul

Allein wegen dieser Szene hat es sich schon gelohnt, KamiNomi 2 zu gucken :)

Staffel 1 war einer meiner absoluten Favoriten im gesamten letzten Jahr. Deswegen habe ich mich natürlich sehr über die Ankündigung einer zweiten Staffel gefreut. Genug Manga-Material ist wohl noch vorhanden – leider habe ich den Manga bisher nicht gelesen, was ich aber nachholen werde sobald er ab Herbst hierzulande erscheint.

Und die zweite Staffel ging genauso gut weiter wie Staffel 1 aufgehört hatte. Keima muss auch weiterhin auf die Jagd nach Loose Souls gehen und Elsea ist so niedlich wie eh und je. Natürlich war die Staffel wieder in mehrere Arcs unterteilt, 5 größere habe ich diesmal gezählt. Da wäre zuerst mal Haqua du Lot Herminium. Wie man schon am un-japanisch klingenden Namen merkt, ist auch sie ein Dämon und eine alte Freundin von Elsea. Aber im Gegensatz zu der ist Haqua eine echte Musterschülerin und hat bereits einige Seelen geschnappt – oder auch nicht, wie Keima feststellen muss. Ich mag Haqua nicht ganz so gerne wie Elsea, aber ihren Arc fand ich dennoch gut.

Weiter ging es mit Kusunoki Kasuga, einer starken Martial Arts-Kämpferin. Nach außen wirkt sie hart und unnahbar. Aber eigentlich hat sie eine Schwäche für niedliche Dinge. Dank Keima bekommt ihre harte Schale später einige Risse und sie schämt sich nicht mehr für diese – in ihren Augen – Schwäche. Diesen Arc fand ich persönlich ganz okay, aber mein Favorit ist er eher nicht.

Nummer 3 ist Chihiro Kosaka. Zu Beginn des Arcs hat sie mal wieder eine Abfuhr von einem Jungen bekommen – wie so oft, denn Chihiro gesteht schnell mal einem Jungen ihre Liebe, nur weil sie ihn äußerlich attraktiv findet. Ansonsten ist sie jedoch eher ein durchschnittliches Mädchen ohne besondere Talente oder Interessen, was Keima ihr recht unsanft beibringt. Deswegen wird seine Mission, ihr Herz zu erobern alles andere als leicht. Aber Keima wäre nicht der Capturing God, wenn er das nicht schaffen würde, stimmts? Chihiros Arc war meiner Meinung nach der schlechteste, was wohl daran liegt, dass ich mich mit der Heroine so gar nicht anfreunden konnte.

Dann gab es den Arc rund um Yotsuba Sugimoto. Im Gegensatz zu den anderen Mädchen ist sie die Heldin eines Videospiels. Für Keima ist sie die Definition der idealen Spieleheldin. Obwohl sie und ihr Videospiel aufgrund des primitiven Grafikstil nicht sehr beliebt sind. Keima dagegen ist regelrecht in sie verliebt, mehr als in jedes andere 2D-Girl vorher. Auch diesen Arc fand ich witzig und mochte ihn recht gerne.

Last but not least: die leicht naive Jun Nagase. Sie kommt als Lehrerin an Keimas Schule und bemerkt sofort, dass Keima den ganzen Tag lang nur Games spielt. Deswegen kommt sie zu der Schlussfolgerung, dass er ein Außenseiter in der Klasse sein muss und sich in die Games-Welt flüchtet um der harten Realität zu entgehen. Ihre Hilfsversuche sind Keima aber alles andere als recht. Zumal es kommt wie es kommen muss und auch Nagase-sensei von einer Loose Soul heimgesucht wird. Denn eine Lehrerin zu erobern ist auch für den Gott der Spiele keine leichte Aufgabe.

Natürlich hat mir Staffel 2 wieder sehr gefallen. Da der Manga noch läuft und noch nicht alles Material animiert wurde, hoffe ich auf eine 3.Staffel. Leider haben sich die DVDs bisher eher schlecht verkauft. Da heißt es Daumen drücken, denn es wäre wirklich schade wenn wir die weiteren Abenteuer von Keima und Elsie nicht in Anime-Form zu Gesicht bekommen würden.

Opening und Ending:

Fazit:
Wie schon Staffel 1 konnte mich auch Nummer 2 mit ihrem Humor und den Charakteren voll und ganz überzeugen. Eindeutig mein Favorit der Spring Season 2011.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Matsu

One hell of a fangirl! Matsu liebt Anime und Manga, hat aber auch eine große Leidenschaft für Bücher, Geschichte, Videogames und vieles mehr....

Email - Twitter - Facebook

 

Tags: Kami nomi zo Shiru Sekai II

  1. ShiKur0

    26. Juli 2011 at 17:35

    Die zweite Season fand ich jetzt nicht ganz so unterhaltend wie die Erste, aber dennoch solange der gute alte Capturing God dabei ist ist alles gut. ^^ Somit hätte ich auch nichts gegen eine Dritte einzuwenden.

    Das Opening ist aber einfach klasse.

     
  2. alex_roston

    12. August 2012 at 16:17

    Das Ende von Kami Nomi war einfach „göttlich“ (man beachte das Wortspiel^^.)
    Mir gefällt die Serie sehr und ich werde mir auch die Mangas von EMA holen. Keima ist einfach ein Chara, mit dem ich wirklich mitfühlen kann^^. Da sie ja „Fortsetzung folgt“ verlautbart haben, hoffe ich auch auf mehr. Auch wenn das vielleicht noch etwas dauern wird :/.

     
 

Leave a Reply