RSS
 

Rückblick auf die Winter Season: Rio Rainbow Gate!

22 Apr

Rio: Rainbow Gate ist heute dran. Nur Fanservice-Crap oder ein sehenswerter Anime?

In der Saisonvorschau hat Rio mich nicht sofort angesprochen. Irgendwann habe ich den Anime dann mal auf einer MAL-Watchlist gesehen, und irgendwie hat mich das Casino-Thema dann doch interessiert. Obwohl ich mit Poker und Co. nichts anfangen kann. Gesagt, getan, ich hab mal reingeschaut.

Die Meinungen auf MAL waren vorwiegend schlecht, deswegen bin ich praktisch mit gar keinen Erwartungen an die Serie gegangen. Aber die erste Folge war dann doch okay. Slice of Life eben, es ist nicht wirklich etwas passiert. Vor allem lernten wir erstmal Mainchara Rio Rollins Tachibana kennen, und ihre kleine Freundin Mint Clark (die BTW echt kawaii ist ^^). Von einer Story war natürlich weit und breit nichts zu sehen. Muss ja aber kein Kritikpunkt sein, trotzdem fand ich den Anime nicht so schlecht wie viele sagten.

In Folge 2 ging es dann mit der eigentlichen Story los. Die war natürlich alles andere als oscarreif, aber als roter Faden der sich durch einen Ecchi-Fanservice-Anime zieht, mMn ausreichend. Grob gesagt ging es darum, die 13 Gate-Karten zu sammeln und damit MVCD (Most Valuable Casino Dealer) zu werden. Wofür Rio, genannt ‚Goddess of Luck‘, natürlich prädestiniert ist, wie man vermuten konnte. ^^ Im Lauf der Folgen passierte dann so einiges, unter anderem wurde das Howard Resort (Rios Arbeitsplatz) von der Rivalin Cartia übernommen, Rio musste sich mit ihrer Freundin aus Kindertagen auseinandersetzen und so weiter. Kämpfe wurden hier in Form von Casinospielen ausgetragen. Wobei es da natürlich nicht beim ganz normalen Duell am Pokertisch blieb und auch teils übertriebene Spiele zum Einsatz kamen. Das Ende hat mir auch gefallen, auch wenn es natürlich hoffnungslos übertrieben war – aber dafür guckt man doch Animes. ^^ Allerdings wäre es ganz schön praktisch, wenn es jemanden wie Rio und die Gate-Cards wirklich gäbe – wie wir gesehen haben, kann man damit ja sogar Kriege beenden und die Börsenkurse steigen lassen. Wäre doch in Zeiten der Wirtschaftskrise super ;)

Auch wenn es bei einem Anime, der vor allem auf Fanservice setzt vielleicht blöd klingt: Die Charas haben mir so gut wie alle gefallen. Zum Beispiel Roboter Linda, die in manchen Situationen schon mal wortwörtlich den Kopf verloren hat. ^^ Und auch das Design und die Optik konnten mir gefallen. Und nein, damit meine ich nicht die ’schlagenden Argumente‘ der weiblichen Charas ;)

Opening und Ending:

Fazit:
Klar, ein Feuerwerk an toller Story und Logik war hier nicht zu erwarten. Insgesamt fühlte ich mich im Howard Resort aber gut unterhalten :)

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Share on TumblrEmail this to someone

Matsu

One hell of a fangirl! Matsu liebt Anime und Manga, hat aber auch eine große Leidenschaft für Bücher, Geschichte, Videogames und vieles mehr....

Email - Twitter - Facebook

 

Tags: Rio: Rainbow Gate!

  1. Akatora

    22. April 2011 at 12:32

    Endlich, noch jemand der die Serie geschaut hat und nicht einfach nur schlecht fand – Danke! ^^

     
  2. Shino-Bakura

    26. April 2011 at 11:55

    Was, es gibt noch jemanden, der das geguckt hat? Matsu, warum fällst du mir jetzt auch noch in den Rücken? >.<

    Man guckt doch keine Serie, die wegen eines Spielautomaten produziert wurde. Und schon gar nicht, mit einem Zeichenstil, der so übel ist, dass da selbst Lolis nicht mehr moe aussehen.

    Ich hoffe mal du guckst jedenfalls in dieser Season ein paar gute Serien, sonst verordne ich sie dir.

     
 

Leave a Reply